Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Jäger hatten heuer viel Schwein

06.03.2009

Jäger hatten heuer viel Schwein

Kaisheim (pm) - Zum Ende der Drückjagdzeit zieht der Forstbetrieb Kaisheim von den Bayerischen Staatsforsten eine positive Bilanz bei der Schwarzwildbejagung. Rund 350 Wildschweine konnten in den vergangenen Monaten zur Strecke gebracht werden.

Die Schwarzwildbestände in der Region und somit auch die durch Wildschweine verursachten Schäden und Unfälle haben sich in den vergangenen Jahren spürbar erhöht, teilt der Forstbetrieb mit. Durch das reichhaltige Nahrungsangebot in der Kulturlandschaft und die milden Winter konnten sich die Schwarzkittel enorm vermehren. Bislang seien im noch bis Ende März laufenden Jagdjahr auf den vom Forstbetrieb Kaisheim betreuten Staatswaldflächen an die 350 Wildschweine erlegt worden, berichtet Elmar Bernauer, Leiter des Forstbetriebs.

Der hohe Abschuss kommt vor allem den Bauern zugute, da diese durch die Wildschäden am meisten betroffen sind. Bernauer freut sich laut Pressemitteilung, dass der Forstbetrieb Kaisheim einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von landwirtschaftlichen Schäden leisten konnte.

Keine Treiber mehr

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Jagdjahr 2008/09 fanden im Forstbetrieb Kaisheim 35 Drückjagden statt, auf denen neben Schwarzwild auch Rehe und Füchse bejagt wurden. Bei dieser Form der Gesellschaftsjagd sitzen die Schützen auf niedrigen Drückjagdständen auf das von Hunden aufgespürte Wild an. Vom Einsatz von Treibern ist man wegen der hohen Unfallgefahr abgekommen.

Ein wichtiges Thema auf Gesellschaftsjagden ist die Sicherheit der teilnehmenden Jäger und auch die von unbeteiligten Waldbesuchern. Deshalb müssen, laut Bernauer, von allen viele Sicherheitsregeln beachtet werden. Er legt großen Wert darauf, dass sie auch eingehalten werden: "Professionell organisierte und diszipliniert durchgeführte Drückjagden sind aller Voraussicht nach auch sichere Jagden."

Auch müsse während des Treibens auch die bejagte Waldfläche für den Publikumsverkehr gesperrt werden. Die Sperrungen würden allerdings meist nur wenige Stunden dauern und sie werden im Voraus in der regionalen Presse bekannt gegeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren