Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Jugendtreff-Verein in Rain: Jetzt wird es drei Vorsitzende geben

Rain

08.12.2020

Jugendtreff-Verein in Rain: Jetzt wird es drei Vorsitzende geben

Container könnten zunächst die Lösung für einen Jugendtreff in Rain sein. Jetzt aber steht zunächst eine Vereinsgründung für die Trägerschaft bevor.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Plus In Rain zeichnet sich nun eine Lösung ab, wie ein Jugendtreff verwirklicht werden kann: Der Vorstand für einen Trägerverein ist gesichert.

Aufbruchstimmung in Sachen Jugendtreff Rain: Seit Montagabend gibt es nun eine komplette Vorstandschaft, die bereit ist, sich in einem Trägerverein zu engagieren. Zuletzt hatte sich die Suche nach einem Vorsitzenden schwierig gestaltet. Nun wird diese Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt.

Nächste Sitzung ist am 29. Dezember

Laut Florian Riehl, der sich zusammen mit Marion Segnitzer-König das Referat Jugend im Stadtrat Rain teilt, gibt es nun drei gleichberechtigte Vorsitzende an der Spitze des neu zu gründenden Vereins. Außerdem gehören Kassier, Schriftführer und drei Beisitzer zu diesem Gremium. Zehn bis 15 weitere Vereinsmitglieder stehen ebenfalls zur Verfügung. Wer genau die einzelnen relevanten Funktionen ausüben wird, das wollen die Verantwortlichen nach der nächsten Sitzung bekannt geben, die auf den 29. Dezember terminiert ist.

Die Beteiligten, allen voran die beiden Jugendreferenten, die dieses Ziel intensiv verfolgt haben, sind erleichtert, dass ein weiterer Schritt in Richtung Jugendtreff getan ist. Mit der Beratung von Fachleuten aus der Jugendarbeit, dem Vereins- und allgemeinem Recht wurde nun eine Satzung vorbereitet.

Konstruktive Diskussion

Die virtuelle Zusammenkunft am Montagabend war von guter Stimmung und konstruktiver Diskussion getragen, wie Florian Riehl sagt. Neben der personellen Besetzung eines Trägervereins ging es auch um folgende weiteren Themen:

Soll sich der künftige Verein Jugendtreff in Form einer Mitgliedschaft unter das Dach des Kreisjugendrings begeben? Dafür sprechen einige Kriterien, denn dieser Verband leistet Hilfestellungen für Jugendorganisationen. Dagegen allerdings spricht – so der Tenor der Debatte –, dass laut Statuten in diesem Fall jedes Vorstandsmitglied jünger als 27 Jahre sein muss.

Damit würde laut Riehl die Hälfte derjenigen wegfallen, die sich jetzt bereit erklärt haben, sich federführend im Verein Jugendtreff zu engagieren. Die neue Vorstandschaft setzt sich aus jungen Erwachsenen und Eltern zusammen, die zwischen 20 und 45 Jahren alt sind.

Ein mögliches Ziel

Eine spätere Mitgliedschaft im Kreisjugendring wurde indes nicht ausgeschlossen, für den Fall, dass zu einem späteren Zeitpunkt mehr Jugendliche mit im Boot sind. „Das ist ein mögliches Ziel“, so Florian Riehl, „aber nicht unser erster Schritt.“

Soll es einen hauptamtlichen Jugendpfleger geben? Einige Teilnehmer der Sitzung haben diesen Wunsch geäußert. Aber auch definitive Antwort auf diese Frage muss in die Zukunft verwiesen werden. „Das muss der Stadtrat einmal entscheiden“, erklärt Florian Riehl. „Wir starten zunächst mit dem Verein, das andere ist ein späterer Schritt.“

Eine Containerlösung zeichnet sich ab

Gibt es eine Lösung für ein Gebäude, das sich als Jugendtreff anbietet? Das Gebäude in der Hauptstraße ist nicht mehr aktuell. Vielmehr scheint sich derzeit eine Containerlösung anzudeuten. Wie Jugendreferent Riehl sagt, wäre der Jugendrat vorläufig damit zufrieden. „Falls der Stadtrat sich für eine solche Idee positiv ausspricht, könnten die Container bereits im kommenden Sommer aufgestellt werden. Diese Lösung wäre finanzierbar und könnte bei Bedarf auch unproblematisch erweitert werden.“

Mehrere Standorte im Gespräch

Als Standort schweben den Beteiligten aktuell mehrere mögliche Varianten vor, zu denen sie allerdings jetzt noch nichts Konkreteres sagen wollen. „Auch das wollen wir zunächst mit dem Stadtrat besprechen“, kündigt Riehl an. „Ich denke aber, wir finden eine gute Lösung, die auch keine Nachbarschaftsproblematik in sich birgt.“

Lesen Sie dazu auch:

Wie es mit dem geplanten Jugendzentrum weitergehen soll

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.12.2020

Gott sei Dank tut sich hier Mal was. Find ich gut, dir endlich ein Zeichen gesetzt wird.
Aber warum steht das Gebäude in der Hauptstraße jetzt doch nicht mehr zur Verfügung ?
Hat sich doch die Unterschriften Aktion durchgesetzt.
Wäre wieder typisch.
Hauptsache ICH werde nicht gestört !!!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren