Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kaisheim und Holzheim: Tödliche Gewalttaten überschatten das Jahr

DZ-Jahresrückblick

31.12.2020

Kaisheim und Holzheim: Tödliche Gewalttaten überschatten das Jahr

In diesem Mehrfamilienhaus in Sulzdorf hat sich Anfang November eine Gewalttat zugetragen. Eine 67-Jährige hat ihren 71 Jahre alten Mann erstochen.
Bild: Barbara Würmseher

Plus Drei Mal eskalierten Streits zwischen Eheleuten, die jeweils tödlich endeten. Was die Kripo und die Justiz 2020 im Donau-Ries-Kreis sonst noch beschäftigte.

Ende Mai bringt nach Erkenntnissen der Polizei ein 69-Jähriger in Holzheim seine Frau, 60, mit mehreren Messerstichen um. Anschließend nimmt sich der Mann auf dem Anwesen selbst das Leben.

Anfang November tötet eine 67-Jährige in Sulzdorf bei einem nächtlichen Streit ihren Gatten, 71, mit einem Messer. Die Frau hat offensichtlich ein massives Alkoholproblem. Vor der Tat nervt sie wochenlang die Polizei, indem sie immer wieder den Notruf wählt und dabei auch nach Bier verlangt. Die Kripo ermittelt wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge. Die 67-Jährige wird in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Einen Tag vor Heilig Abend tötet ein 63-Jähriger aus Altisheim seine Ehefrau. Er erschießt sie und richtet die Waffe dann gegen sich selbst. Ein Streit war der Gewalttat vorausgegangen. Die Frau war sofort tot, der Täter erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Im März steht ein 35-Jähriger für eine Bluttat, die er ein Jahr zuvor in Donauwörth begangen hat, vor dem Landgericht. Der Afrikaner tötete damals vor der Tür eines Mehrfamilienhauses mit einem Messer offenbar grundlos einen Familienvater, 49, und verletzte dessen Frau lebensgefährlich. In dem Prozess wird klar: Der Täter handelte im Wahn. Er ist nicht schuldfähig und muss für unbestimmte Zeit in eine geschlossene psychiatrische Anstalt.

Gleiches gilt für einen 35-Jährigen, der im August 2019 in Nordendorf zwei Passanten mit Pfeilen aus einer Luftdruck-Armbrust schwer verletzt hat und deshalb im Juli vor dem Landgericht steht.

Zwei Jugendliche aus dem Donau-Ries-Kreis und dem Nachbarlandkreis Günzburg überfielen diese Tankstelle im Rainer Gewerbegebiet an der Bundesstraße 16. Zwei junge Frauen wussten von der Tat und halfen mit. Nun wurden sie alle am Landgericht Augsburg verurteilt.
Bild: Barbara Würmseher

Drei junge Leute, die im Dezember 2017 die Shell-Tankstelle in Rain überfallen haben, müssen sich ebenfalls vor Gericht verantworten. Die Urteile für den schweren Raub liegen zwischen 32 und 40 Monaten Haft.

Zwei Frauen, die im Dezember 2017 einen alkoholkranken Mann zu einem Raubüberfall auf die Tchibo-Filiale in Donauwörth angestiftet haben, werden im November zu Haftstrafen von über zwei Jahren verurteilt. Ein weiterer Beteiligter wartet noch auf seinen Prozess.

Fünf Häftlinge, die in der Justizvollzugsanstalt Kaisheim einen anderen Gefangenen sexuell erniedrigt und misshandelt haben, müssen nach dem Willen der Richter noch länger hinter Gittern bleiben. Der Haupttäter erhält unter anderem wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten. (dz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren