Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kein Grippe-Impfstoff mehr im Kreis Donau-Ries erhältlich

Landkreis Donau-Ries

15.10.2020

Kein Grippe-Impfstoff mehr im Kreis Donau-Ries erhältlich

In manchen Apotheken in der Region findet man dieser Tage zwar noch einen Grippe-Impfstoff, dieser ist allerdings oft bereits reserviert – wie in der Löwen-Apotheke in der Donauwörther Reichsstraße, in der dieses Bild entstand. Die Nachfrage nach einer Impfung scheint heuer besonders hoch zu sein.
Bild: Susanne Klöpfer

Plus Mehr Menschen denn je möchten sich in dieser Saison gegen Grippe impfen lassen. Doch die Reserven sind aufgebraucht. Das sagen Ärzte und Apotheker.

„Nach vier bis fünf Tagen war unser Impfstoff weg.“ Allgemeinärztin Dr. Stefanie Musaeus aus Donauwörth war selbst überrascht, wie hoch in ihrer Praxis die Nachfrage nach dem Grippe-Impfstoff war. Im März haben sie und ihre Kollegen aus der Praxisgemeinschaft wie üblich bei der Marienapotheke in Donauwörth ihren Bedarf angemeldet – und so wurde auch bestellt. Doch damals war Corona noch kein allzu großes Thema. „Wir brauchen viel mehr Impfdosen, als wir bestellt hatten. Ob wir die noch kriegen, bezweifle ich“, sagt Musaeus.

Abwarten, ob wirklich eine Nachlieferung an Impfstoff kommt

So wie der Donauwörther Praxis geht es wohl dieser Tag vielen Hausärzten im Landkreis. Wer sich jetzt gegen Grippe impfen lassen will, könnte enttäuscht werden. Maximal landet man auf einer Warteliste. Denn der bestellte Impfstoff ist meist schon an schnellere Patienten vergeben worden. Nachbestellt ist meist schon. Ob und wie viel nachgeliefert wird, ist fraglich. „Es heißt, wir kriegen Ende Oktober, Anfang November noch mal Impfstoffe. Ob das wirklich klappt, müssen wir abwarten“, sagt Musaeus.

Das bestätigt auch Wolfgang Dittrich von der Stadt-Apotheke in Wemding. 615 Dosen habe er für die zwei Hausärzte bestellt, die über ihn den Impfstoff ordern. Darunter seien auch einige Einzeldosen für Privatpatienten, die den Impfstoff direkt mit zum Arzt bringen. Aktuell aber sei sein Bestand leer geräumt. „Es gab schon Jahre, da mussten wir den Impfstoff entsorgen, weil er nicht gebraucht wurde. Auf den Kosten bleiben wir als Apotheke hängen. Aber dieses Jahr ist alles anders“, sagt der Apotheker, der auch Sprecher seiner Kollegen aus dem Landkreis ist.

Wer sich impfen lassen will, musste das im März anmelden

In der Ries-Apotheke in Nördlingen, die auch die Krankenhäuser in der Region mit Impfstoff versorgt, ist die Lage ähnlich. Das gemeinsame Kommunalunternehmen (gKU) bestellt bei Roland Hammer den Impfstoff, der für das medizinische und pflegerische Personal in den Krankenhäusern in Donauwörth, Oettingen und Nördlingen. Wer sich impfen lassen will, hat das bereits im März melden müssen. Entsprechend wurde bestellt.

Auch regionale Unternehmen, die eigene Betriebsmediziner haben und für ihre Mitarbeiter Grippeimpfung anbieten – wie etwa Airbus Helicopters in Donauwörth – bestellen über die Ries-Apotheke. 600 Dosen waren es insgesamt. Das ist jetzt aber nicht genug. „Für das gKU bräuchten wir noch 50-mal Impfstoff, denn auch da will jetzt mehr Personal den Schutz haben“, berichtet Hammer.

Zweifel am Versprechen von Gesundheitsminister Jens Spahn

Er bezweifelt, dass das die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn versprochenen Impfstoff am Ende wirklich für alle reichen, die sich schützen wollen. Denn einen Impfstoff zu produzieren dauere mindestens ein halbes Jahr. Wichtig wäre es in seinen Augen, dass zumindest das medizinische Personal und Risikogruppen die Spritze bekommen.

Bis vor Kurzem konnten findige Bürger noch in Rain einen Impfstoff ergattern. 1000 Stück des begehrten Mittels hatte die Schlossapotheke bestellt. Jetzt ist ebenfalls alles weg. Nachbestellungen laufen.

Viele Eltern im Kreis Donau-Ries wollen ihre Kinder impfen lassen

Neu in diesem Jahr ist auch der Wunsch vieler Eltern, ihre Kinder gegen Grippe impfen zu lassen. Doch bei Kinderarzt Dr. Wolfgang Beck ist die Lage genauso wie bei seinen Arztkollegen. „Wir haben nicht einmal die Dosen erhalten, die wir bestellt haben“, sagt Beck. Normalerweise sei die Impfung bei chronisch kranken Kindern üblich. „Ansonsten ist es in meinen Augen auch nicht zwingend nötig, dass ein an sich gesundes Kind gegen Grippe geimpft werden muss“, sagt er diplomatisch.

Dass die Eltern das anders sehen, zeigt ein Blick auf seine Warteliste. Über 100 Eltern hätten ihren Namen darauf schreiben lassen und hoffen auf ein Mittel, das ihr Kind schützt. Anders als bei Erwachsenen brauchen Kinder unter acht Jahren zwei Spritzen, damit der Impfschutz wirkt. Das kann laut Beck natürlich noch klappen, wenn wirklich Impfstoff bis November nachgeliefert wird.

In der Regel ist die Hochphase der Grippewelle für Januar und Februar zu erwarten. Erwachsene seien etwa zwei Wochen nach dem Piks geschützt. Es wäre nach Aussage der Ärzte und Apotheker also durchaus noch sinnvoll, sich auch noch im Dezember oder Januar impfen zu lassen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren