Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kläranlage: Erste Schritte getan

Abwasser

27.05.2015

Kläranlage: Erste Schritte getan

Das Verfahren zum Neubau der Anlage in Niederschönenfeld startet

Die bürokratischen Abläufe zum Neubau der Kläranlage in Niederschönenfeld haben begonnen. Weil die Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) die Ausschreibung durch öffentliche Auftraggeber regelt, haben jetzt sieben Ingenieurbüros ihre Unterlagen abgegeben. Das teilte Bürgermeister Peter Mahl dem Gemeinderat mit.

Ende April stellte ein Rechtsanwalt bei einem Termin im Rainer Rathaus die Bewerbungen vor. Dabei kamen vier Anbieter in die Endausscheidung, mit denen Mitte Juni dieses Jahres verhandelt wird. Die Vorauswertung des Anwalts erfolgte nach verschiedenen Kriterien, erläuterte Mahl.

Auf das Referenzportfolio werden Punkte vergeben. Spezifischer Umsatz für Ingenieurleistungen, Personalstärke, Bauleitung und Projektleitung: In diesen Punkten weisen die Firmen Dünser Aigner, SAG-Ingenieure, Weber-Ingenieure und Steinbacher Consult einschlägige Erfahrungen auf. „Was den Plan der Kläranlage und deren Funktion betrifft, stellen wir den Bewerbern eine klare Aufgabe“, erklärte Mahl.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie er beschrieb, werden Abwässer aus zwei Gemeinden in die neue Anlage münden. Diese soll neben der alten errichtet werden. Feldheim hat ein Misch- und Niederschönenfeld ein Trennsystem. Das Schmutzwasser wird aus Feldheim über eine Druckleitung nach Niederschönenfeld geleitet. Dort gibt es eine zweite Pumpstation, wo das Wasser gehoben wird und über einen Freispiegel zur Kläranlage gelangt. Auch sonst hat die Gemeinde klare Vorstellungen.

„Wir wünschen uns eine robuste und einfach arbeitende Anlage“, sagte Mahl. Diese soll auch durch teilzeitbeschäftigtes Personal zu bedienen sein. Die Planung ist so zu gestalten, dass möglichst geringe Energiekosten entstehen. Auch an Hochwasser haben die Verantwortlichen gedacht.

Das neue Bauwerk soll um etwa einen Meter höher gesetzt werden. Ziel sei es, so Mahl, den Betrieb Ende nächsten Jahres aufzunehmen. Was auch zu berücksichtigen ist: Falls die Justizvollzugsanstalt die Zahl der Strafgefangenen erhöht, müsste die Anlage nachgerüstet werden können. (zie)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren