1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Klimanotstand soll in Stadtbergen ausgerufen werden

Stadtbergen

04.07.2019

Klimanotstand soll in Stadtbergen ausgerufen werden

Die Grünen in Stadtbergen wollen ein Klimaschutzkonzept für die Stadt - und gehen auch auf die Fridays-For-Future-Bewegung ein.
Bild: Michael Kappeler, dpa (Symbol)

Die Grünen sehen eine existenzielle Krise und wollen deshalb schnell handeln. Was der Notstand bedeutet.

Die Grünen in Stadtbergen wollen den „Klimanotstand“ ausrufen. Das Ziel der Erklärung: ein eigenes Klimaschutzkonzept für die Stadt.

Dabei geht darum, den Energiebedarf und die Kohlendioxid-Bilanz Stadtbergens zu ermitteln und konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz für die nächsten zehn bis 18 Jahre zu erarbeiten. Dies soll im Zeitraum von etwa einem Jahr passieren und werde vom Bund maßgeblich finanziell gefördert. nach dem Antrag soll auch einen Ansprechpartner in der Verwaltung geben. Ein externes Büro soll mit dem Prozess beauftragt werden. Als erster Schritt könnten im Stadtrat Konzepte von anderen Kommunen vorgestellt und diskutiert werden.

Schüler sprechen aus, was längst bekannt ist

In einer Pressemitteilung des Grünen-Ortsverbands gehen die Sprecher Martina Baur und Fabian Münch auf die Fridays-For-Future-Bewegung ein. „Sie fordern zu Recht, dass Bundestag und Bundesregierung sofort effektive Maßnahmen beschließen und diese konsequent durchsetzen, damit die drohende Klimakatastrophe abgewendet werden kann.“ Die Schüler würden das aussprechen, was allen längst bewusst sein sollte: Es sei höchste Zeit zu handeln. Es liege nun in der Verantwortung von Stadtbergen, ihre gesamte Gestaltungsmacht auszunutzen, um „der Notwendigkeit und der Dringlichkeit der Klimakrise gerecht zu werden, und diese endlich als das zu behandeln, was sie sei: nämlich eine existenzielle Krise“.

Klima soll mehr Priorität bekommen

Der so genannte Klimanotstand ist eine Erklärung zur Grundlage politischer Entscheidungen, um die Klimakrise öffentlich als Aufgabe höchster Priorität anzuerkennen. Er soll alle Kräfte aus Politik und Bevölkerung bündeln, um gemeinsam etwas für den Klimaschutz zu erreichen. Laut Pressemitteilung des Grünen-Ortsverbands gehe es nicht nur um die daraus folgenden Entscheidungen des Stadtrats, sondern um einen breiten öffentlichen Aufruf, der die Stadtgesellschaft verändern soll – hin zu einem klimaneutralen und zukunftsfähigen Lebensstil. Auch in Altenmünster sollte der Klimanotstand ausgerufen werden – der Gemeinderat lehnte den Vorschlag eines Bürgers aber ab. In Stadtbergen muss jetzt der Stadtrat über den Antrag der Grünen-Fraktion entscheiden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren