Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kontinent mit vielen Gesichtern

09.07.2010

Kontinent mit vielen Gesichtern

Donauwörth Angeregt durch die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika entschied sich das Lehrer-kollegium der Mangoldschule, die Projektwoche in diesem Schuljahr unter der Überschrift "Afrika - ein Kontinent mit vielen Gesichtern" durchzuführen.

Schon beim Betreten des Schulhauses wurden Kinder, Eltern und Gäste durch eine ansprechende und passende Dekoration auf Afrika eingestimmt. Auch in den Gängen wurde das Thema durch variantenreiche Kinderarbeiten eindrucksvoll wieder gespiegelt. Der Unterricht in allen Jahrgangsstufen drehte sich fast ausschließlich um das Thema der Projektwoche. Darüber hinaus zeigte Klassenelternsprecherin Gabi Miller allen Kindern auch noch Originaldias einer Afrikareise, die sie vor einigen Jahren unternommen hatte.

Die Auswahl fällt schwer

An den ersten drei Wochentagen bereitete jede Klasse ein bestimmtes Thema intensiv vor, das am Donnerstag und Freitag in Form von Stationen den anderen Kindern präsentiert wurde. So konnte an diesen beiden Vormittagen jedes Kind von insgesamt 16 Stationen die sechs auswählen und besuchen, die es am meisten interessierten. Bei diesen Angeboten fiel die Auswahl oft recht schwer: Abenteuer Regenwald, afrikanische Kinderspiele, afrikanische Masken, Tiere Afrikas (Masken, Spiele oder Collage), afrikanischer Schmuck, Kurs in afrikanischen Sprachen, Flaggen Afrikas, Sing- und Spielstücke, Dschungelwanderung, musikalische Reise durch Afrika und vieles mehr.

Kontinent mit vielen Gesichtern

Den Abschluss der Projektwoche bildeten dann am Freitagnachmittag ein "Tag der offenen Klassenzimmertür" und das Schulfest. Nach einer kurzen gemeinsamen Eröffnung, bei der Schulleiterin Sibylle Lutzkat die zahlreichen Eltern willkommen hieß, konnten sich Eltern, Oma und Opa alleine oder mit den Kindern darüber informieren, was in dieser Schulwoche alles über Afrika erarbeitet worden war. Manche staunten nicht schlecht und viele erfuhren auf diesem Weg auch einiges Neue über den Kontinent. Danach konnten sich dann alle bei Kaffee und Kuchen oder Gegrilltem - in bewährter Manier vom Elternbeirat vorbereitet - stärken.

Ehrengäste waren bereits am Donnerstagvormittag in der Mangoldschule zu Gast. "VIP-Betreuer" (Kinder aus einer 3. und 4. Klasse) führten neben Oberbürgermeister Armin Neudert und Schulreferent Josef Reichensberger, die Geistlichkeit, Leiter anderer Schulen, Vertreter der Banken und Leiterinnen der Kindertagesstätten sowie zahlreiche Sponsoren gekonnt durch die Stationen. Auch aus ihrem Munde bekamen die Mädchen und Buben großes Lob für ihre Arbeit.

Da während der gesamten Projektwoche nicht nur die "guten und schönen Gesichter" Afrikas thematisiert wurden, rief das Lehrerkollegium zu einer Spendenaktion für die "ST Maurus Academy", eine Grundschule in Chesongoch/Kenia, die von Deutschland aus betreut wird, auf.

Dabei kam ein stolzer Betrag zusammen, der die Lernbedingungen dieser kenianischen Kinder sicher weiter verbessern wird. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren