1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kuriose Ereignisse im Hinterhof

Theatergruppe Münster

20.10.2018

Kuriose Ereignisse im Hinterhof

Sie wirken heuer in Münster mit: (von links) Hedwig Kefer, Wolfgang Englisch, Bettina Fetsch, Ursula Höfle, Klaus Foag, Maria Steppich, Marco Helfer, Cilli Halbmeir und Brigitte Englisch.
Bild: Manuel Wenzel

Heuer wird „QuadratRatschnSchlamassl“ inszeniert

Unterhaltsame Szenen aus dem Hinterhof eines „ehrenwerten Hauses“ kann man in der diesjährigen Theatersaison bei der Theatergruppe Münster erleben, wenn das Stück mit dem Titel „QuadratRatschnSchlamassl“ aus der Feder von Ralph Wallner zur Aufführung kommt.

Darin geht es um folgende Handlung: Tagtäglich treffen sich die beiden Ratschn Gugl und Hupf im Hinterhof, um bei Kaffee und Guglhupf miteinander die neuesten Nachrichten auszutauschen. Allerdings wird der häusliche Frieden gestört, als eine Mieterhöhung droht. Gezwungenermaßen sind sie recht erfinderisch, wenn es darum geht, eine neue Geldquelle aufzutun. Doch es läuft im Leben nicht immer so, wie sie sich das vorstellen. Denn alte Witwen und junge und alte Liebe bringen einiges durcheinander, und so nimmt das ganze Schlamassel mit etlichen Kuriositäten seinen Lauf.

Fünfmal hebt sich der Vorhang

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

All das können die Zuschauer miterleben, wenn an folgenden Tagen im Saal der Landmetzgerei Tögel in Münster der Vorhang aufgeht: Freitag, 23. November (Beginn 19.30 Uhr), Samstag, 24. November (19.30 Uhr), Sonntag, 25. November (18.30 Uhr), Samstag, 1. Dezember (19.30 Uhr), und Sonntag, 2. Dezember (18.30 Uhr).

Eintrittskarten für alle fünf Vorstellungen sind es ab kommenden Montag, 22. Oktober, bei der Raiffeisenbank Münster (unter der Telefonnummer 08276/385) und der Sparkasse Münster (Telefon 08276/785) zu den üblichen Öffnungszeiten zu erwerben. Am Montag, 22. Oktober, ist ganztags Kartenvorverkauf in beiden Banken. (dz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren