Newsticker
RKI registriert 64.510 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 442,7
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Landkreis Donau-Ries: Impfangebote: Landrat Rößle dämpft die Erwartungen

Landkreis Donau-Ries
25.11.2021

Impfangebote: Landrat Rößle dämpft die Erwartungen

Der Ansturm auf die Impfzentren im Landkreis Donau-Ries ist groß.
Foto: Foto Hirsch

Die Kapazitäten steigen, aber die Nachfrage steigt noch schneller: Im Landkreis Donau-Ries könnten in den nächsten Wochen rund 100.000 Impfungen fällig werden.

In den Impfzentren im Landkreis Donau-Ries ist die 100.000. Spritze gegen das Coronavirus verabreicht worden. Hinzu kommen über 76.000 Impfungen von den Hausärzten, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes heißt. In der Kalenderwoche 46 wurden im Landkreis insgesamt 2121 Impfungen durchgeführt: 1453 davon entfielen auf die Impfzentren , 668 auf die niedergelassenen Ärzte.
Insgesamt wurden im Landkreis bislang 85.191 Erst- und 84.796 Zweitimpfungen durchgeführt.

Dies entspricht Impfquoten von 63,68 und 63,38 Prozent. Eine Auffrischungsimpfung, den sogenannten Booster, gegen Covid-19 haben bislang 6.399. Personen erhalten (4,78 Prozent). Zusätzlich wurden auch in Betrieben Impfungen vorgenommen, weshalb die Impfquote tatsächlich höher liegt.

Die Impfzentren im Landkreis sind wieder hochgefahren, doch der Ansturm auf die Impfzentren ist der Kreisbehörde zufolge gewaltig. Trotz der stark erweiterten Kapazität komme es, vor allem bei den offenen Terminen, zu langen Wartezeiten. Das Landratsamt und das BRK, der Betreiber der Impfzentren im Landkreis Donau-Ries, arbeiten mit Hochdruck daran, ein nochmals erweitertes Impfangebot in den Impfzentren zu schaffen.

Corona: Rund 85.000 Zweitimpfungen im Landkreis Donau-Ries

Seitens des Landkreises und des BRK werde das Bestmögliche getan. Gleichzeitig dämpft Landrat Stefan Rößle aber auch die Erwartungen der Bevölkerung, dass allen in kurzer Zeit ein Impfangebot gemacht werden kann. Von den aktuell knapp 85.000 Zweitgeimpften bleiben rund 78.000, die noch die Drittimpfung brauchen. Hinzu kommen die derzeit noch Ungeimpften, deren Anteil aktuell rund 36 Prozent der Gesamtbevölkerung des Landkreises beträgt (49.000 Personen). Ziehe man hiervon die nach den vorliegenden Statistiken zu schätzende Zahl der Jugendlichen bis zwölf Jahre im Landkreis ab, die nach den momentanen Empfehlungen der Stiko noch nicht geimpft werden können, bleiben noch rund 33.000 Personen, die noch gar keine Impfung haben.

Diese Zahl reduziert sich noch um die Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können oder bereits durch Betriebsärzte geimpft wurden. Diese Zahl wird aber nicht an die Landratsämter übermittelt. So ergebe sich gesamt ein grober Wert von 100.000 Personen, die in den nächsten Wochen geimpft werden könnten. Stellt man dem gegenüber, dass in den absoluten Hochzeiten der Impfkampagne im Sommer von den Impfzentren und niedergelassenen Ärzten zusammen rund 9.000 Vakzine pro Woche verabreicht werden konnten, erkläre dies, dass nicht alle Impfwilligen sofort einen Termin erhalten können. Es wird daher um Geduld und Verständnis gebeten, dass keinesfalls alle erwünschten Impftermine noch in diesem Jahr angeboten werden können.

Corona-Impfung: Probleme bei der Terminvereinbarung

Zuletzt sind sowohl beim BRK als auch beim Landratsamt zahlreiche Anfragen hinsichtlich Problemen mit der Online-Anmeldung und schwieriger Erreichbarkeit der genannten Telefonnummer eingegangen.

Der Ansturm auf die Impfzentren hat auch ein sehr großes Aufkommen an der Hotline (telefonisch wie auch per E-Mail) ausgelöst. Dabei kommt es zu Engpässen. Das BRK hat die Kapazitäten stark vergrößert. Trotzdem kommt es zu Wartezeiten, es können nicht alle Anrufe sofort entgegengenommen werden.

Zudem gibt es auch immer wieder durch das große Aufkommen an Anfragen technische Probleme bei der Anmeldung über https://impfzentren.bayern/citizen/. Auch diese Probleme seien aktuell behoben. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Kapazitätserweiterung der Hotline-Plätze nicht automatisch dazu führt, schneller einen Termin zu erhalten. Der Zeitpunkt, wann man einen Termin erhalten kann, richtet sich vielmehr nach den zur Verfügung stehenden Terminkapazitäten in den Impfzentren.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.