1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Landwirt plant ein großes Solarfeld bei Nußbühl

Fünfstetten

13.09.2019

Landwirt plant ein großes Solarfeld bei Nußbühl

Eine Freiflächen-Fotovoltaikanlage möchte ein Landwirt nahe Nußbühl verwirklichen.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Bauer setzt auf alternative Energie und will Projekt verwirklichen. Wie entscheidet der Gemeinderat Fünfstetten? 

Ein Landwirt aus dem Bereich der Gemeinde Fünfstetten möchte nahe dem Ortsteil Nußbühl eine Freiflächen-Fotovoltaikanlage errichten. Eine entsprechende Bauvoranfrage ist bei der Kommune eingegangen. Nach Auskunft von Bürgermeister Werner Siebert handelt es sich um eine rund einen Hektar große Fläche, die derzeit als Acker genutzt wird und westlich der Bahnstrecke Donauwörth – Treuchtlingen liegt. Zu dem Anliegen fand in einer Sitzung des Gemeinderats aber keine Aussprache statt. Grund: Der Investor hat die Räte zwischenzeitlich zu einem Ortstermin eingeladen, bevor sie über die Voranfrage abstimmen.

In der Vergangenheit hatte die Gemeinde mehrere Anfragen bezüglich solcher Freiflächen-Fotovoltaikanlagen bekommen – von auswärtigen Investoren. Die Räte lehnten die Vorhaben stets ab.

Alternativer Strom: Bilanz in Gemeinde Fünfstetten 

Auf Fünfstettener Gemarkung gibt es bereits zwei Freiflächen-Fotovoltaikanlagen. Alternativer Strom wird in der Gemeinde auch mit 178 weiteren Anlagen auf Dächern sowie in drei Biogasanlagen produziert. Einer Bilanz der Lechwerke (LEW) zufolge kamen im vorigen Jahr hier insgesamt 17282 Megawattstunden Strom zusammen. Dafür bezahlte der Energieversorger eine Einspeisevergütung von rund 4,15 Millionen Euro an die 183 Anlagenbetreiber in Fünfstetten. Die Gemeinde, die auf den Dächern von vier Gebäuden Solarstrom herstellt, nahm laut Bürgermeister Werner Siebert auf diese Weise rund 45000 Euro ein.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren