Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage

02.06.2009

Lautstarker Abschluss

Rain-Bayerdilling | arh | Es war ein Abschluss nach Maß: mit einem politischen Frühschoppen und dem großen Bayrisch-Schwäbischen Böllerschützentreffen beendete der Schützenverein "Gemütlichkeit" am Pfingstmontag seine 100-Jahr-Feier. Nicht nur die Veranstalter beendeten die Tage mit strahlenden Gesichtern: über das Fest wird man durch die äußeren Bedingungen, die sehr gute Organisation und die weit über den Erwartungen liegende Besucherzahl noch lange reden - es hat Ortsgeschichte geschrieben.

Der Böllertag startete mit dem Empfang für 72 Gesellschaften und rund 750 Schützen und der Frühschoppenrede des für das Schützenwesen zuständigen Innenministers Joachim Herrmann (eigener Bericht). Die Schützen waren aus dem ganzen nördlichen Oberbayern und Schwaben gekommen - dazu ein Gast aus Weil am Rhein.

Ehrengauschützenmeister Karl Gülta, zugleich Bayerdillings Schussmeister, eröffnete den Böllertag. Bezirksschützenmeister Eberhard Schuhmann (Bernau) stellte die Bezeichnung "Vereinsmeier" als Kompliment dar und rief eindringlich auf "Nehmt Euch der Jugend an". Besonders bei Auffälligkeiten und Problemen seien Verantwortliche und Kameraden aufgerufen, Hilfe anzubieten und ein Vertrauensverhältnis zu schaffen.

Bürgermeister Gerhard Martin gratulierte dem Schussmeister und der erst 2007 gegründeten Vereinsabteilung, der gleich die Ausrichtung der Großveranstaltung anvertraut wurde. Er rief die Schützen auf, verantwortungsbewusst mit den Waffen umzugehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In einer kurzen Andacht segnete Pfarrer Jeejo Chalakkal das Vereinstaferl der Bayerdillinger Böllerschützen. Die Festdamen verkündeten dabei in Anlehnung an die Verbandsregularien die Gebote betreffend Sicherheit, Ordnung und Auftritt der Böllerschützen. Stellvertretender Schussmeister Anton Gritschneder erinnerte daran, dass das persönliche Verhalten den Geist des Vereines widerspiegele und die Böllerschützen sich auch der Wohltätigkeit verschrieben haben.

Im Festzug ging es unter den Klängen des Musikvereins Mertingen, der Baarer Jugendkapelle und der Trachtenkapelle Oberndorf zum Schießplatz neben dem Gallbauernhof. Fünf Schuss wurden dabei abgegeben: Salut (zuerst Hand- und Schaftböller, dann die Kanonen), schnelles Reihenfeuer, Reihensalut, gegenläufiges Reihenfeuer sowie gemeinsamer Abschlusssalut.

Eine Modenschau und die Holzheimer Musikanten rundeten das Montags-Programm ab.

Bilder vom "Böller"-Treffen unter donauwoerther-zeitung.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren