Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Liberale wollen in den Kreistag

Kommunalwahlen

18.01.2020

Liberale wollen in den Kreistag

FDP-Spitzenkandidat Mark Tanner (Fünfter von links) mit einigen Bewerbern für den Kreistag.
Foto: Rönhoff

Die FDP bietet 30 Kandidaten auf. Der Anteil der Frauen ist hoch

Der FDP-Kreisverband tritt bei der Wahl zum Kreistag im März mit einer 30-köpfigen Kandidatenliste an. Diese wurde im Donauwörther Gasthof Goldener Hirsch nominiert.

Die Reihung der Kandidaten war in einer vorausgegangenen Versammlung festgelegt worden. Die Liste, die laut Pressemitteilung auch im Kreisvorstand abgestimmt worden war, wurde mit 7:0 Stimmen angenommen. Die Versammlung entschied, die 30 Bewerber im Wahlvorschlag zweifach zu nennen, um die Gesamtzahl von 60 Personen zu erreichen.

Erfreut stellte Tanner fest, dass gut 40 Prozent Frauen für die Liberalen kandidieren. Dies sei ein bereits annähernd ausgewogenes Geschlechterverhältnis und läge höher als bei anderen Parteien. Auch die Hälfte der Neumitglieder seien Frauen und oft politisch engagiert: „Die FDP wird weiblicher, und das ist wunderbar.“

Die Kandidaten stammen aus verschiedenen beruflichen, sozialen und geografischen Bereichen des Donau-Ries-Kreises. „Die Kreisliberalen stellen sich damit breit auf, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erreichen“, heißt es in der Meldung.

Johann Demharter und Mark Tanner befürworteten die Nominierung eines Oberbürgermeisterkandidaten für Nördlingen. Die FDP Donau-Ries wolle in der Gestaltung im Kreis liberale Akzente setzen und ihre spezielle Expertise einbringen. Deshalb kandidierten die Liberalen auch für die Stadträte in Donauwörth und Nördlingen.

Die FDP will sich unter anderem für die Kernthemen Bildung, Wirtschaft, medizinische Versorgung, Landwirtschaft und Verkehrswesen starkmachen. Kommunalpolitik ist nach den Worten Tanners eine sachorientierte Politik: „Die Auswirkungen der Kommunalpolitik erfahren die Menschen direkt.“ Hier bestünde die Möglichkeit, das direkte Lebensumfeld jedes Einzelnen aktiv und positiv zu gestalten. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren