Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Mann rastet in Bäumenheim wegen Jobverlust aus

Bäumenheim

20.11.2020

Mann rastet in Bäumenheim wegen Jobverlust aus

Nachdem ein Streit in Weilheim eskaliert ist, hat die Polizei drei Tatverdächtige gefasst.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Ein 41-Jähriger akzeptiert seine Kündigung nicht und rastet auf dem Firmengelände in Bäumenheim aus. Dabei verletzte er zwei Polizisten.

In einem Industriebetrieb in Bäumenheim kam es Donnerstagfrüh zu einem Polizeieinsatz, bei dem Beamte der Inspektion Donauwörth verletzt wurden.

Ein 41-jähriger Mann aus Augsburg rastete in einem dortigen Unternehmen komplett aus. Die Firma hatte sich von ihm getrennt, aber er wollte die Kündigung nicht akzeptieren, ebenso wenig das gegen ihn ausgesprochene Hausverbot. Der Mann erschien am Donnerstagmorgen wie gewohnt zur Arbeit und weigerte sich auch zu gehen.

Daraufhin wurde die Polizei informiert, die den 41-Jährigen zunächst aufforderte, das Firmengelände freiwillig zu verlassen. Als er dem nicht Folge leistete, drohten ihm die Beamten gegen 7 Uhr nachdrücklich und wiederholt an, ihn unter Anwendung körperlichen Zwangs vom Grundstück zu entfernen.

Der Augsburger leistet massiven Widerstand gegen die Beamten

Auch darauf reagierte der Mann nicht in der gewünschten Weise. Vielmehr wehrte er sich und sollte deshalb in der Folge gefesselt werden. Dabei leistete der Augsburger massiv Widerstand gegenüber der Streifenbesatzung und schlug gezielt nach den beiden Beamten der Donauwörther Inspektion.

Die 21-jährige Polizistin und ihr 39-jähriger Kollege wurden dabei verletzt. „Ein Umstand, der leider bereits zum wiederholten Male bei Einsätzen im Zuständigkeitsbereich der PI Donauwörth in der jüngsten Vergangenheit eintrat“, bemerkt die Polizei.

Der gekündigte Mitarbeiter konnte schließlich überwältigt und zur erkennungsdienstlichen Behandlung mit auf die Wache genommen werden. Ihn erwartet nach diversen Anzeigen nun ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch, vorsätzlicher Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. (dz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren