1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Mann schwebt nach Sturz vom Fahrrad in Lebensgefahr

Monheim/Langenaltheim

10.01.2020

Mann schwebt nach Sturz vom Fahrrad in Lebensgefahr

Ein 55-Jähriger hatte einen schlimmen Fahrradunfall. Einen Helm trug er nicht.
Bild: Daniel Bockwoldt/dpa (Symbolbild)

Ein 55-Jähriger aus dem Raum Monheim hat einen schlimmen Unfall in Mittelfranken. Er trägt keinen Helm. Offen ist noch, wie das Unglück passiert ist.

Ein Mann aus dem Raum Monheim schwebt nach einem schweren Radunfall, der sich im angrenzenden Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ereignet hat, in Lebensgefahr. Wie die Polizeiinspektion Treuchtlingen mitteilt, sah eine Verkehrsteilnehmerin in der Pappenheimer Straße in Langenaltheim am Donnerstag gegen 8.30 Uhr den 55-Jährigen auf der Fahrbahn liegen. Die Frau kümmerte sich um den bewusstlosen Mann, der eine schwere Kopfverletzung hatte und neben dem ein Fahrrad lag.

Mit dem Hubschrauber in die Klinik

Der Radfahrer, bei dem der Notarzt Lebensgefahr diagnostizierte, wurde vom Rettungshubschrauber ins Klinikum Ingolstadt geflogen. Aufgrund der Spurenlage an der Unfallstelle dürfte der Mann, der ohne Helm und wohl alleine unterwegs war, gestürzt sein und sich die schweren Kopfverletzungen zugezogen haben, so die Beamten. Hinweise auf ein Fremdverschulden konnten bislang nicht aufgefunden werden.

Das offensichtlich durch den Sturz leicht beschädigte Fahrrad wurde sichergestellt. Der Verunglückte dürfte bis zu Eintreffen der Frau nicht allzu lange auf der Straße gelegen haben, heißt es von den Gesetzeshütern auf Nachfrage, da es sich um eine viel befahrene Straße handle.

Zeugen, die Hinweise zu dem Unfallgeschehen geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Treuchtlingen unter Telefon 09142/9644-0 in Verbindung zu setzen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren