Newsticker
Russland greift Charkiw und Donezk an – Lyman offenbar eingenommen
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Marxheim/Bertoldheim: Uniper will Donau höher stauen: Zweifel bei den Anreinern

Marxheim/Bertoldheim
04.12.2020

Uniper will Donau höher stauen: Zweifel bei den Anreinern

Den Kopfspeicher am Kraftwerk Bertoldsheim (Bild) will die Uniper Wasserkraft künftig um 20 Zentimeter höher stauen. Das hat auch Auswirkungen auf Marxheim und Niederschönenfeld. Die Bürgermeister der Donau-Kommunen und Anlieger fürchten, dass auch das Grundwasser steigen könnte.

Plus Uniper will am Kraftwerk Bertoldsheim die Donau um 20 Zentimeter mehr aufstauen. Ein Probebetrieb für fünf Jahre soll beginnen. Kritik von Anliegern.

Stauzielerhöhung – ein sperriges Wort. Und doch ist es den Bürgermeistern, deren Kommunen entlang der Donau liegen, längst kein Fremdwort mehr. Sie wissen, dass die Firma Uniper schon seit vielen Jahren – damals hieß das Energieunternehmen noch Eon – das Ziel hat an den Staustufen Bertoldsheim und Bergheim (beide liegen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) die Donau höher zu stauen. So kann mehr Energie aus Wasserkraft erzeugt werden. Diese wird laut Uniper zu hundert Prozent dafür verwendet die Züge der Deutschen Bahn zu versorgen. Das Vorhaben des Staustufenbetreibers scheint logisch: Wenn man das Wasser im Stausee Bertoldsheim etwas höher aufstaut, erreicht man schneller die 550 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, die zum Vollbetrieb der drei Kaplan-Turbinen benötigt werden. Das wird mithilfe des sogenannten Schwellbetriebs ohnehin praktiziert, wenn die Donau zu wenig Wasser bringt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.