Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Mit Leidenschaft über Jahrzehnte aktiv

23.03.2009

Mit Leidenschaft über Jahrzehnte aktiv

Donauwörth (akön) - Sportliche Höchstleistungen sind nur durch das Wirken vieler ehrenamtlicher Helfer im Hintergrund möglich. Aufgrund langjähriger großartiger Leistungen für das Donauwörther Sportleben hat der Stadtrat auf einstimmigen Beschluss drei Persönlichkeiten mit dem "Ehrenbrief für Verdienste im Sport" gewürdigt.

Die Auszeichnung bekam Johann Obermaier. Er ist seit 1957 Mitglied der Sektion Donauwörth des Deutschen Alpenvereins. Bereits 1961 übernahm er die Funktion des Jugendleiters und Jungmannschaftsleiters sowie für sechs Jahre das Amt des Zeugwarts. Von 1964 bis 1970 wählten ihn die Mitglieder erstmals als Beisitzer in den Vorstand. Er trieb die Realisierung vieler Projekten voran. So hatte er wesentlichen Anteil an der Durchführung der ersten Grundsanierung des Wasserturms zum Vereinsheim.

Zwölf Jahre Vorsitzender

1985 übernahm Obermaier mit viel Engagement dieses Amt des Vorsitzenden, das er dann bis 1997, also über zwölf Jahre, mit Leib und Seele ausfüllte. Diese Zeit war von überdurchschnittlich vielen Aktivitäten geprägt, wie dem Bau der Loipenstraße und des Edelweißwegs im Stadtwald, die Beschaffung eines Loipenspurgerätes, die Anmietung und Grundsanierung des Wolf-Hauses als heutiges Jugendhaus. Von diesen Einrichtungen profitieren heute noch Donauwörth und die Mitglieder des Alpenvereins.

Mit Leidenschaft über Jahrzehnte aktiv

Siegfried Naß erhielt den Ehrenbrief für seine Verdienste im Polizeisportverein Donauwörth. Der "Mann der ersten Stunde", der seit Gründung des Vereins 1985 tätig war und bereits der ersten gewählten Vorstandschaft angehörte. Seit 1997 leitet er bis heute umsichtig die Geschicke des PSV mit seinen Abteilungen Faustball, Seniorengymnastik und Kegeln. Seine größten sportlichen Erfolge feierte Naß mit dem Gewinn der deutschen Faustball-Meisterschaft der Männer 60 in den Jahren 2000 und 2004, bevor eine Knieverletzung seine sportliche Karriere beendete. Deshalb verlagerte er sein Wirken mehr hinter die Kulissen, etwa als Ausrichter hochkarätiger Faustball-Turniere in Donauwörth. Höhepunkt war die Deutsche Meisterschaft in der Halle im Jahre 2001 sowie im vorigen Jahr die Deutsche Meisterschaft im Stadion im Stauferpark.

Der dritte Ehrenbrief wurde Dietmar Lammel für sein unermüdliches Engagement zugunsten des Donauwörther Sportlebens verliehen. Zwölf Jahre war er Sportreferent des Stadtrats und führte diese Funktion mit Leidenschaft aus. Die ersten Donauwörther Sporttage, damals noch Sportwochen genannt, organisierte er mit. Er ist einer der "Väter" der "Donauwörther Mondspritzer", der Prominenten-Fußball-Mannschaft, die seit ihrer Gründung Anfang der Siebziger Jahre bis heute über 135 000 Euro für soziale Zwecke eingespielt hat.

Velociped-Club-Mitbegründer

Neben dem Fußball galt Lammels Leidenschaft immer schon dem Radsport. Er ist Mitbegründer des Velociped-Club 88 Donauwörth, dessen Geschicke er bis 2008 als Vorsitzender leitete. Ihm ist es zu verdanken, dass Donauwörth immer wieder als radsportbegeisterte Stadt glänzen durfte, etwa bei der Donau-Ries-Radrundfahrt oder bei den beiden Sprintwertungen der Bayern-Rundfahrt beziehungsweise der Deutschland-Tour oder beim Etappenstart der Bayern-Rundfahrt 2008.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren