Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Mösle und Kornmann sind Ortssprecher

Kommunalpolitik

15.07.2020

Mösle und Kornmann sind Ortssprecher

Brünsee/Marbach und Schrattenhofen haben Vertreter

Bürger aus den Harburger Stadtteilen Brünsee/Marbach und Schrattenhofen haben bei eigens einberufenen Versammlungen in der Schulaula in Harburg jeweils einen Ortssprecher gewählt. Dies sind Norbert Mösel (Brünsee) und Thomas Kornmann (Schrattenhofen).

Normalerweise werden die Ortssprecher in den jeweiligen Dörfern bestimmt. Wegen den coronabedingten Auflagen organisierte die Kommune die Wahlen nun jedoch zentral in Harburg. Trotz der Fahrstrecke, welche die Bürger aus den beiden Orten zurücklegen mussten, war die Resonanz ordentlich. 36 beziehungsweise 35 Wahlberechtigte aus Brünsee/Marbach und Schrattenhofen fanden sich ein. „Das war erfreulich“, so Bürgermeister Christoph Schmidt.

Die Wahl des Ortssprechers von Schrattenhofen ging schnell über die Bühne. Thomas Kornmann war der einzige Bewerber. Sein Vorgänger Günther Stähle war nicht mehr angetreten. Die anwesenden Schrattenhofener sprachen sich in geheimer Wahl einstimmig für Kornmann aus.

Drei Kandidaten treten an

Spannender war die Wahl der Brünseer und Marbacher. Von dort traten drei Kandidaten an: Norbert Mösle, Georg Niedermeier und Andreas Volk. Der bisherige Ortssprecher Michael Haber verzichtete auf eine erneute Bewerbung. Im ersten Wahlgang hatten Mösle und Niedermeier die meisten Stimmen. In der Stichwahl setzte sich dann Norbert Mösel mit 21:12 Stimmen durch. Drei Bürger enthielten sich der Stimme.

Die Ortssprecher werden nun Mitglieder des Stadtrats, dürfen in diesem mitreden und Anträge einbringen, haben aber kein Stimmrecht. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren