Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. „Musikkapellen sind ein Stück Heimat“

Generalversammlung

21.03.2020

„Musikkapellen sind ein Stück Heimat“

3452 aktive Musikanten zählt der ASM-Bezirk 16.

Allgäu-Schwäbischer Musikbund blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Bei der gut besuchten Generalversammlung des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds (ASM), Bezirk 16, in der Sualafeldhalle in Huisheim berichteten die Mitglieder des Bezirksvorstandes von zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres.

Diesmal lag die Sitzung durch den krankheitsbedingten Ausfall des Vorsitzenden Theo Keller und einiger weiterer Mitglieder in der Hand der beiden Stellvertreter Christian Kanth und Stefan Reichherzer.

Der Musikverein Huisheim-Gosheim unter der Leitung seiner Dirigentin Anita Ferber übernahm die musikalische Begrüßung der Anwesenden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Dass wir 2019 von einem guten Blasmusikjahr sprechen können, beweisen eindrucksvolle Statistiken und Zahlen, vielerlei Aktivitäten, vorbildliche Veranstaltungen, die Teilnahme an Wettbewerben und Prüfungen und vor allem unsere Mitgliedsvereine mit ihren einsatzfreudigen und engagierten Vorständen, Dirigenten, Musikantinnen und Musikanten“, so Kanth.

Der Bezirk 16 besteht derzeit aus 55 Musikorganisationen, davon 35 Musikkapellen mit 3452 aktiven Musikanten – mehr als im Vorjahr. Dazu kommen noch 13 eigenständig geführten Jugendkapellen, eine Big-Band, zwei Musikschulen, zwei Bläserklassen der Grundschule und eine Parforcehornbläsergruppe.

Auffällig ist dabei die hohe Anzahl an jugendlichen Musikanten. Hier steht der Bezirk mit 1498 Jugendlichen auf Platz eins des gesamten ASM. Der Frauenanteil liegt bei knapp 50 Prozent.

Kanth nutzte die Gelegenheit und sprach den Vorständen, Jugendleitern, Ausbildern, Dirigenten und Musikanten sowie allen ehrenamtlichen Mitarbeitern ein großes Kompliment aus. „Musikkapellen sind ein Stück Heimat, sie sind die musikalischen Botschafter einer Kommune; sie sind ein tragendes Fundament unserer Gesellschaft.“

Sehr engagiert ging Basting auf das Thema Wertungsspiel ein. Zunächst zeigte er die Ergebnisse der fünf teilnehmenden Kapellen für 2019 in Fremdingen auf. Nachdem das Wertungsspiel im Bezirk nur einmal im Jahr stattfinde, forderte er: „Gebt euren Musikanten die Chance, sich zu beweisen, sich zu messen. Von einer fachlichen Kritik muss keiner Angst haben. Wir können uns nur weiterentwickeln und ich würde mir eine größere Teilnahme, etwa in einem zwei oder dreijährigen Turnus, wünschen.“

Bezirksjugendleiter Simon Keller informierte über die Jugendarbeit und ging zunächst auf die Musikprüfungen D1, D2 und D3 ein. Insgesamt legten über 300 Prüflinge die unterschiedlichen Leistungsnachweise erfolgreich ab.

Rückblickend sagte Keller: „Wir haben letztes Jahr ein sehr erfolgreiches Konzert in Monheim und Ederheim gespielt, Stress und Aufwand haben sich gelohnt. Joachim Braun und ich durften ein sympathisches und leistungsstarkes Orchester dirigieren, das begeistert.“ Deshalb werbe Braun sehr nachdrücklich für die Teilnahme am Bezirksjugendorchester, an dem jeder, der die D2-Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat, teilnehmen kann. Die Vertretung für Schatzmeister Armin Rieder übernahm der stellvertretende Vorsitzende Stefan Reichherzer. Er gab einen Überblick über den Haushalt und konnte auf einen soliden und ausgeglichenen Kassenstand hinweisen.

Landtagsabgeordneter Wolfgang Fackler sprach allen Verantwortlichen der Vereine seine Hochachtung aus und hob die besondere Bedeutung des Ehrenamts hervor. Die Musik sei die Brücke zwischen den Menschen. Sie führe zusammen, vermittele Freude und schaffe ein gemeinsames Erlebnis.

Eigentlich war der Terminkalendes ASM-Bezirks gut gefüllt. Doch wegen der Corona-Pandemie sind nun alle geplanten Termine und Auftritte ebenso wie gemeinschaftliche Proben vorerst abgesetzt. „Wir warten ab und schauen von Termin zu Termin. Ob wir geplante Auftritte absolvieren können, ist natürlich abhängig von der Situation“, erklärt Alfred Kanth, Pressereferent des ASM auf Nachfrage. (aka)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren