1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Noch einmal ein Stück Gartenschau in Rain 

Rain

11.09.2019

Noch einmal ein Stück Gartenschau in Rain 

Prachtvolle Beete, neue Anlagen wie der Naturlehrgarten bei Dehner und der Stadtpark, grüne Plätze in der Stadt – das alles brachte die Gartenschau vor zehn Jahren für die Stadt Rain.
Bild: Wagner

Vor zehn Jahren fand „Natur in Rain“ statt. Das feiert die Stadt mit einem familiären Fest an diesem Wochenende. Das ist geboten.

Zehn Jahre ist es her, dass die Stadt Rain mit der Gartenschau „Natur in Rain“ über 340000 Menschen in gut drei Monaten in die Blumenstadt zog. „Es war die größte, öffentlichkeitswirksame Veranstaltung unserer Stadt“, sagt Bürgermeister Gerhard Martin.

Und mehr noch: Die Gartenschau war der Anstoß dafür, dass die Tillystadt grüner und schöner wurde und die damals eigens angelegten Anlagen auch heute noch die Lebensqualität der Bürger erhöhen. Ziel war es lebendige, zentrale Plätze zu schaffen und damit auch neuen Ideen Raum zu verschaffen: Schlossweihnacht, Eislaufbahn, Open-Air-Kino – Martin sagt dazu: „Es ist fraglich, ob wir das alles hätten.“

Eine Bereicherung bis heute

Ohne die Gartenschau, da ist sich Martin mit dem zweiten Bürgermeister Leo Meier einig, hätte die Stadt die Sanierung des Schlosses wohl nicht in Angriff genommen und würde auch das Thema Tourismus innerhalb der Verwaltung nicht so professionell wie heute aufgestellt sein.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die damals gelebte Partnerschaft mit Dehner sei bis heute eine Bereicherung für die Stadt. Rain investierte in die Realisierung der Gartenschau 2009 rund über vier Millionen Euro , wurde aber mit 1,5 Millionen gefördert. Etwa 600000 Euro kamen während der Schauzeit von Mai bis August hinzu.

Um das zu feiern, aber vor allem auch, um daran zu erinnern und Impulse für neue Ideen der Nutzung zu geben, hat die Stadt Rain an diesem Wochenende ein besonderes Familienfest rund um das Schloss geplant. „Wir wollen einen Teil des wunderschönen Flairs von damals wiederauferleben lassen“, erklärt der Bürgermeister das Ansinnen.

114.000 Euro an Ausgaben

114.000 Euro sind für die Veranstaltung am Samstag und Sonntag mit buntem Bühnenprogramm, Musikfeuerwerk und Ballonglühen eingeplant.

In einem Blumenzelt, das von Dehner bestückt wird, werden Themen der Gartenschau wie die italienischen Nächte oder der Blumenkorso floristisch dargestellt. Im Schloss zeigt eine Bilderausstellung das „Vorher-Nachher“ des Geländes. Kinder können basteln, Tontöpfe bemalen, Geschicklichkeitsspiele testen, auf der Slackline balancieren oder die Seifenblasenwerkstatt (Sonntag) bewundern.

Und das ist das Programm:

  • Freitag, 13. September: Empfang für geladene Gäste.
  • Samstag, 14. September: Bühnenprogramm: Von 11 bis 15.15 mit der Kinderband Andi & die Affenbande und Zauberer Larry Overman Brass Band (18 bis 23 Uhr). Verpflegung: 11 bis 23 Uhr.
  • Rund ums Schlossgelände: verschiedene Kinderangebote (11 bis 19.30 Uhr), Aussteller und Kunsthandwerker (11 bis 23 Uhr), Stelzenläufer (13 bis 16 Uhr), Blumenschauzelt im Schlosshof (11 bis 23 Uhr), Bilderausstellung im Schlosssaal (11 bis 23 Uhr). Höhepunkt: Großes Musikfeuerwerk (23 bis 23.30 Uhr).
  • Sonntag, 15. September: Bühnenprogramm: Frühschoppen mit der Stadtkapelle Rain (11 bis 14.30 Uhr), Seifenblasenshow mit Rinaldo (15.15 bis 15.45 Uhr), Band 2 L8 4 Me&U (17.30 bis 20 Uhr). Verpflegung: 11 bis 23 Uhr. Rund ums Schlossgelände: verschiedene Kinderangebote (11 bis 19.30 Uhr), Aussteller und Kunsthandwerker (11 bis 19.30 Uhr), Stelzenläufer (13 bis 16 Uhr), Blumenschauzelt (11 bis 19.30 Uhr), Bilderausstellung im Schloss (11 bis 19.30 Uhr). Höhepunkt im Stadtpark: Ballonglühen (vier Heißluftballons) ab 20.30 Uhr mit Musik.
  • Parken Es sind rund um den Veranstaltungsort in der Blumenstadt verschiedene Parkplätze ausgewiesen, unter anderem am Blumenpark, in der Spitalgasse, an der Grundschule und der Dreifachturnhalle. (dz)
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren