1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Paulas Skiabenteuer in Übersfeld

28.02.2009

Paulas Skiabenteuer in Übersfeld

Marxheim (wesa) - Zum Glück gibt es den Kaiserschachenlift in Übersfeld. Skifahren vor der Haustüre, davon können die Kinder anderswo nur träumen. Zeitungsente Paula Print hat sich den Lift in der Gemeinde Marxheim genauer angesehen. Wie funktioniert eigentlich ein Skilift und wie wird ein Berg zu einer Skipiste?

Rudolf Stöckl weiß Antworten auf Paulas Fragen. Er betreibt seit 1999 den Kaiserschachenlift der Firma Münzinger. Und er ist der kleinen Zeitungsente wohlgesonnen: "Meine Enkelin heißt auch Paula", sagt er lachend. Aber nicht nur Paulas tummeln sich auf der Piste, auch Annas, Florians, Lisas und viele Skihaserl mehr. Gespannt beobachtet die Zeitungsente die Kinder beim Lifteinstieg. "Der Bügel-Umlauf-Lift läuft immer mit der gleichen Geschwindigkeit", erklärt Rudolf Stöckl der kleinen Paula.

Das kann anfangs ein bisschen schwierig für die Kinder sein. Rudolf Stöckl hat einen Trick auf Lager: "Einfach das Seil durch den Handschuh rutschen lassen und es fassen, wenn man den Bügel im Rücken spürt." Wem dieser Einstieg gelingt, wird anschließend knapp 300 Meter nach oben transportiert.

Aber wie genau funktioniert denn nun der Lift, fragt sich Paula? An der Station im Tal und auf dem Berg befinden sich zwei große Räder, um die das Seil läuft. Ein Getriebemotor setzt die Räder in Gang. Der Lift läuft seit 1972. Auch Rudolf Stöckl hat dort einst Skifahren gelernt. Heute lernen andere und er hilft, wo er kann. Während er sich mit der Zeitungsente unterhält, hat er ein wachsames Auge auf die Kinder am Einstieg. Er schubst sie an und entfernt den Schnee von ihren Skischuhen, wenn sie hingefallen sind. Aber nicht nur er mache die Arbeit, sagt Rudolf Stöckl. Seine ganze Familie greife ihm unter die Arme. Paula Print besucht auch seine Tochter im Lifthäuschen. Dort gibt es Gummibärchen für die kleinen Gäste und natürlich verkauft sie auch die Karten. Nur heute nicht mehr, da kein Schnee mehr liegt. Und ohne Schnee kann man auch nicht Rodeln, darum hat der Skilift geschlossen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch Paula Prints hat trotzdem noch eine Frage: Wie genau wird denn ein Berg zur Skipiste? Regelmäßig präpariert Rudolf Stöckl den Hang mit seinem Motorschlitten. Zusätzlich wird geschaufelt und wenn der Schnee nicht ausreicht, mit dem Lastwagen extra zum Berg gefahren. Leider war heute auch das Letzte Mal der Skilift auf, weil der Schnee einfach zu wenig ist. "Die Witterung ist nicht optimal, es regnet zu viel", sagt Stöckl, freut sich aber schon auf die nächste Sik-Saison. Da steht dann einem Ausflug zum Kaiserschachenlift nichts mehr im Wege. Nicht nur Ski- und Snowboardfahrer sind willkommen, auch rodeln lässt es sich in Übersfeld. Und zwar nicht nur tagsüber: Die Kinder fiebern immer dem Augenblick entgegen, wenn Rudolf Stöckl seine fünf Flutlichter einschaltet.

Paula muss zurück in die Redaktion, die Geschichte schreiben. Sie will aber unbedingt wiederkommen - Skifahren bei Flutlicht muss sie unbedingt ausprobieren. Und wenn sie wieder kommt, hat sich der viele Regen hoffentlich wieder in Schnee verwandelt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_6902.tif
Marxheim/Übersfeld

Ein Schultag am Skilift

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket