Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Postkutscher, Landwirt und Kapellen-Initiator

Geburtstag

08.02.2020

Postkutscher, Landwirt und Kapellen-Initiator

1944/45 war Johann Fackler als Postkutscher tätig.
2 Bilder
1944/45 war Johann Fackler als Postkutscher tätig.
Bild: Familie Fackler

Johann Fackler aus Huisheim ist 90. Er hat viel erlebt und bewegt

„Ich könnte ein Buch über das schreiben, was ich alles erlebt habe.“ Johann Fackler kann auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken. Nun hat der Huisheimer im Kreise seiner Familie seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Das Lebensmotto des Landwirts lautet: „Immer dem Guten zugetan.“ Nachdem er eine Familie gegründet hatte, engagierte sich Fackler, Vater von vier Kindern, über Jahrzehnte hinweg für die Allgemeinheit. Er war 36 Jahre lang Gemeinderat (1960 bis 1996), sang über 50 Jahre im Kirchenchor, war 20 Jahre Vorsitzender der Ortsgruppe des Bayerischen Bauernverbands, führte 16 Jahre den Dränverband und zehn Jahre die Kapellenfreunde. Der „Käsperla-Hans“, so der Hausname, initiierte den Bau der Himmelfahrtskapelle auf der Anhöhe über Huisheim. 1997 wurde das Bauwerk eingeweiht: „Es war ein Geschenk an den Herrgott und die Gemeinde“. 2007 kam ein „Lebensweg“ dazu, der mit zehn Stationen zur Kapelle führt.

Mit seinen 90 Jahren interessiert sich Johann Fackler noch immer rege für das Geschehen im Dorf, in der Region und in der Welt. Gerade in diesen Tagen, in denen an das Endes des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren gedacht wird, erinnert sich der Huisheimer an einen dramatischen Vorfall in jener Zeit. Als 1944/45 kein Postauto mehr von Donauwörth nach Huisheim fuhr, übernahm er als 14-Jähriger den Dienst als Postkutscher. Mit einem Einspänner fuhr er jeden zweiten Tag nach Harburg, um dort am Bahnhof und bei der Post Briefe und Pakete für Ronheim, Huisheim und Gosheim abzuholen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eines Tages im Sommer 1944 tauchten unweit des Bahnhofs plötzlich Tiefflieger der Alliierten auf und beschossen mit ihren Bordkanonen den Bereich – direkt über die Köpfe des Jugendlichen und eines Mannes aus Mauren hinweg.

„Ich hatte Glück“, so Fackler. Er blieb unverletzt – und beförderte bis kurz vor Kriegsende weiter die Post. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren