Startseite
Icon Pfeil nach unten
Donauwörth
Icon Pfeil nach unten

Rain/Donauwörth: Pfingsten 1999: Als die große Flut kam

Rain/Donauwörth

Pfingsten 1999: Als die große Flut kam

    • |
    Bis zum Rand gefüllt war das Flussbett des Lechs im Mai 1999. An einigen Stellen drohten die Deiche zu brechen. Das Bild zeigt den Bereich unterhalb des Kraftwerks Rain.
    Bis zum Rand gefüllt war das Flussbett des Lechs im Mai 1999. An einigen Stellen drohten die Deiche zu brechen. Das Bild zeigt den Bereich unterhalb des Kraftwerks Rain. Foto: WWA Donauwörth
    Ungeheure Wassermengen verwandelten den Lech vor 20 Jahren in einen reißenden Strom. Der Blick geht vom Kraftwerk Rain in Richtung B-16-Brücke (im Hintergrund).
    Ungeheure Wassermengen verwandelten den Lech vor 20 Jahren in einen reißenden Strom. Der Blick geht vom Kraftwerk Rain in Richtung B-16-Brücke (im Hintergrund). Foto: WWA Donauwörth

    Es war eine extrem niederschlagsreiche Zeit. Innerhalb weniger Montag führten die Flüsse und Bäche in Nordschwaben vor 20 Jahren fünfmal Hochwasser. Als es dann im Alpenraum nochmals so richtig schüttete, die gesättigten Böden kein Wasser mehr aufnehmen konnten und in höheren Lagen der Schnee schmolz, schwappte vor allem über die Donau und noch mehr über den Lech auf die Region eine Flutwelle zu. Hunderte von von freiwilligen Helfern, Feuerwehrleuten, Bundeswehrangehörigen, Behördenvertretern und Hausbesitzern erlebten um die Pfingstfeiertage 1999 schlaflose Nächte. Der damalige Landrat Alfons Braun löste sogar Katastrophenalarm im

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden