1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Rohrbruch: Notlösung kostet 100.000 Euro

Rögling

23.12.2018

Rohrbruch: Notlösung kostet 100.000 Euro

Die Trinkwasser-Hauptleitung, die durch Rögling verläuft, ist direkt unter einem Gebäude gebrochen.
Bild: Tanja Sonntag (Archivbild)

In Rögling bricht direkt unter einem Gebäude die Hauptwasserleitung. So soll das Problem gelöst werden. 

Eine höchst unglückliche Situation sorgt seit Mitte Oktober dafür, dass Rögling nur von einer Seite her mit Trinkwasser versorgt werden kann: Direkt unter einem gewerblichen Gebäude am westlichen Ortsrand gab es einen Rohrbruch an der Hauptleitung. Die musste deshalb an dieser Stelle abgeklemmt werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Verantwortlichen des Wasserzweckverbands „Rechts der Altmühle“, der für die Trinkwasserversorgung der Juragemeinde zuständig ist, bemühten sich deshalb unter Hochdruck um eine Lösung, damit die Leitung, die von Pappenheim über Langenaltheim und Rögling nach Tagmersheim führt, wieder funktioniert. Darüber informierten Bürgermeisterin Maria Mittl und ihr Stellvertreter Richard Kohl im Gemeinderat.

Mittelfristig soll die Leitung unter der Straße verlegt werden

Demnach hat die Verbandsversammlung entschieden, die Leitung zu reparieren. Dies soll so geschehen: Um das Gebäude beziehungsweise Gelände herum wird eine Art „Umleitung“ geschaffen. Dies ist freilich nicht ganz billig: Die Kosten sind auf gut 100000 Euro veranschlagt. „Das ist die günstigste Lösung, um den Ring wieder herzustellen“, merkte Kohl an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mittelfristig streben die Röglinger freilich ein anderes Konstrukt an: Dann soll die Wasserleitung in Rögling nicht mehr – wie bisher – quer durch private Grundstücke führen, sondern in der Wittesheimer Straße und der Bürgermeister-Böswald-Straße verlegt werden. Letztere hat den Status einer Kreisstraße. Soll heißen: Wenn der Landkreis diese einmal erneuert, soll auch die Wasserleitung in den öffentlichen Grund gelegt werden. Dies kommt wesentlich günstiger, als die Leitung eigens neu zu verlegen.

Eine beruhigende Nachricht bis dahin: Laut Bürgermeisterin Mittl stehen keine weiteren Gebäude auf der Trinkwasserleitung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren