1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. SEK erschießt Polizisten: Verhandlungen haben nichts gebracht

Asbach-Bäumenheim

12.07.2014

SEK erschießt Polizisten: Verhandlungen haben nichts gebracht

Polizeieinsatz nach Schüssen
6 Bilder
Elf Stunden lang hielt ein Polizist seine Kollegen am Freitag in Atem.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Ein 46-Jähriger schießt in Bäumenheim um sich. Nach stundenlangem Nervenkrieg greift ein Sondereinsatzkommando ein. Der Fall endet mit einer Katastrophe.

Eine ältere Frau geht aufgeregt auf Bürgermeister Martin Paninka zu und fragt, was denn los sei. Teile von Bäumenheim gleichen einer belagerten Ortschaft: Dutzende von Polizeiautos sind zu sehen, Straßen sind gesperrt und maskierte, schwer bewaffnete Beamte stehen um Fahrzeuge mit Münchner Kennzeichen. „Ich wünschte, es wäre nur eine Übung“, antwortet Paninka, der neben einigen Medienvertretern und Schaulustigen in der Schmutterstraße steht, mit besorgter Miene. Gut 100 Meter weiter spielt sich ein Drama ab, das am Abend schrecklich endet.

Ein 46-Jähriger, von Beruf Polizist, hat auf seinem Privatanwesen am Freitagmorgen aus einer oder aus mehreren Waffen eine Reihe von Schüssen abgegeben. Der Mann befinde sich offenbar in einem „psychischen Ausnahmezustand“, erklärt Manfred Gottschalk, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Nord.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften hat das Gelände im Wohngebiet „Schneiderfeld“ weiträumig abgesperrt, speziell geschulte Beamte sind mit dem Familienvater, der sich allein auf dem Grundstück befindet, in Kontakt. Die Kommunikation gestaltet sich jedoch schwierig. „Wir versuchen die Situation zu beruhigen und zu klären“, teilt Gottschalk mit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Polizeieinsatz nach Schüssen
11 Bilder
Großeinsatz: Polizist schießt um sich
Bild: Stefan Puchner

Verhandlungen bringen nichts: Das SEK stürmt das Haus

Es gelingt trotz aller Bemühungen nicht. Nach Stunden des Verhandelns und des Bangens entscheiden die Verantwortlichen, den Beamten zu überwältigen. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) stürmt kurz nach 19.30 Uhr das Gelände. Es fallen mindestens zehn Schüsse. Der 46-Jährige trifft nach ersten Informationen einen Polizeihund – dieser wird verletzt – und richtet dann seine Waffe auf die SEK-Kräfte. Ob er auch abdrückt, ist noch unklar. Das Sonderkommando schießt und trifft den Mann im Oberkörper. Er stirbt, obwohl innerhalb kürzester Zeit Notarzt und Rotes Kreuz bei ihm sind.

Das dramatische Geschehen beginnt am Freitag gegen 8.30 Uhr. Zwei Anwohner melden, dass sie Schüsse im Ort gehört haben. Die Polizei macht den mutmaßlichen Schützen ausfindig. Es ist ein Kollege der Inspektion in Donauwörth. Der Mann ist bewaffnet. Für ein klärendes Gespräch ist er „nicht zugänglich“, beschreibt Gottschalk die Szene. Um das Geschehen nicht eskalieren zu lassen, ziehen sich die Gesetzeshüter zurück. Es rücken Polizisten aus weitem Umkreis an. Sie umstellen das Anwesen und riegeln es weiträumig ab.

In Bäumenheim tauchen immer mehr Einsatzwagen auf. Im Rathaus – einige hundert Meter vom Wohnhaus des 46-Jährigen entfernt – richtet die Polizei im großen Sitzungssaal ein Lagezentrum ein. Ein Notarzt und Kräfte des Roten Kreuzes stehen bereit. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) eilt nach Bäumenheim. Die Beamten ziehen schwarze Masken auf. Eine Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums kommt hinzu, auch ein weißer Omnibus, der mit spezieller Kommunikationstechnik ausgerüstet ist, wird vor dem Rathaus postiert.

Der Polizist war ein "ganz normaler Kerl"

Vom Inhalt der Gespräche, die mit dem 46-Jährigen laufen, dringt nichts nach „außen“. Sie scheinen aber schwierig zu sein. „Es gibt nichts Neues.“ Diesen Satz muss der Pressesprecher ständig wiederholen. Immer mehr Medienvertreter versammeln sich im Ort. Bald machen erste Gerüchte in Bäumenheim die Runde. Der Mann habe familiäre Probleme, wird gemunkelt. Er soll auch die Tage zuvor schon auf seinem Grundstück geschossen haben. Die Polizei dementiert dies nicht. Sie mutmaßt, dass die Ursache für das Verhalten „wohl eher im privaten Umfeld zu suchen ist“. Ein Bäumenheimer, der mit dem 46-Jährigen erst kürzlich gesprochen hat, sagt, es handle sich „um einen ganz normalen Kerl“. Die Waffen besaß er laut Polizei legal.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren