1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Schilder warnen jetzt vor Bussarden

Konflikt

15.07.2019

Schilder warnen jetzt vor Bussarden

Nach mehreren Angriffen eines Bussard-Paars hat die Stadt Harburg nun Warnschilder an der Straße bei Heroldingen (in Richtung Bühl/Huisheim) aufgestellt.
Bild: Wolfgang Widemann

Jogger und Radfahrer werden jetzt nahe Heroldingen auf die aggressiven Vögel hingewiesen.

An der Straße nördlich von Heroldingen werden Freizeitsportler jetzt vor möglichen Attacken eines Greifvogels gewarnt. „Vorsicht! Angriffe auf Jogger und Fahrradfahrer durch Bussard möglich!“, steht in roten und schwarzen Buchstaben auf Schildern, welche Mitarbeiter der Stadt Harburg gefertigt haben. Bekanntlich ist das Paar, das offenbar in einem angrenzenden Waldstück nistet und Nachwuchs aufzieht, in den vergangenen Wochen wiederholt aggressiv geworden.

Deshalb stellte die Kommune auf Initiative von Stadtrat Peter Martin in der vorigen Woche die Schilder an der Straße auf, die von Heroldingen in Richtung Bühl und Huisheim führt.

Lesen Sie auch: Greifvogel attackiert Bürgermeister aus Alerheim

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bussarde verteidigen ihre Brut

Die Attacken gab es allesamt auf dem mehrere hundert Meter langen Abschnitt direkt nördlich von Heroldingen. Ein Jäger identifizierte die Vögel inzwischen als Bussarde, so Martin. Die verteidigten offenbar ihre Brut gegen Individuen, die mit einer bestimmten Geschwindigkeit auf der Straße unterwegs sind. Ein solches Verhalten ist immer wieder zu beobachten, auch im Donau-Ries-Kreis.

Bei Heroldingen gingen der oder die Bussarde dem Vernehmen nach bisher mindestens fünf Personen an, darunter den Alerheimer Bürgermeister und SPD-Kreisvorsitzenden Christoph Schmid. Alle Betroffenen waren als Jogger unterwegs. Einem Mann aus Heroldingen fügte der Bussard nach Informationen von Martin eine Platzwunde am Kopf zu, die genäht werden musste.

Manche Sportler meiden den Abschnitt, wo die Angriffe passiert sind

Aus der vergangenen Woche sind dem Stadtrat keine Attacken mehr bekannt. Mancher Sportler meide den Abschnitt inzwischen und fahre mit dem Auto erst mal ein Stück weit aus dem Dorf raus, weiß Peter Martin.

Das aggressive Verhalten hört in aller Regel auf, wenn die Jungen der Greifvögel ausgeflogen sind. (wwi)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren