1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. So halten Sie Marder von ihrem Auto fern

Region

15.04.2017

So halten Sie Marder von ihrem Auto fern

Marder halten sich oft in der Nähe von Menschen auf. Ein Jäger gibt Tipps, wie man Marder vom Auto fernhält.
Bild: Carsten Rehder/Archiv (dpa)

Ob neugierig oder aggressiv, für Autofahrer sind Marder besonders lästig. Experten geben Tipps, wie man sich am besten gegen die Nager wehrt.

Ein Autofahrer steckt den Schlüssel ins Zündschloss, dreht ihn – nichts tut sich. Verantwortlich ist dafür nicht selten ein Marder, genauer ein Steinmarder. Besonders wohl fühlen sie sich in Dachböden, manchmal erkunden sie auf ihrer Wanderschaft aber auch den Motorraum von Autos.

Problematisch wird das, wenn das Auto anschließend in das Revier eines anderen Marders bewegt wird: Der dortige Marder kann vom Geruch seines Artgenossen provoziert werden, heißt es in einem Ratgeber des Bund Naturschutz. Um sein Revier zu verteidigen, lasse er seine Aggression an den Autokabeln aus. Möglich sei aber auch, dass die Tiere nur ihre Neugier auslebten.

So kann man Marder vom Auto fernhalten

Matthias Pfau, Sachverständiger der Kfz-Innung Schwaben, erklärt, wie man einem Marderschaden vorbeugen kann. Neben Geruchsspray, dessen Wirksamkeit umstritten sei, gebe es verschiedene technische Vorrichtungen, um das Auto zu schützen. Eine davon sei eine Abdeckung, die den Zugang zum Motorraum verhindern soll. Dafür müsse man mit ungefähr 100 Euro rechnen. Außerdem sagt Pfau, gebe es die Möglichkeit, Platten mit einer elektrischen Spannung an den Öffnungen zum Motorraum zu montieren. „Wie ein Weidezaun“ hielten sie die Tiere davon ab, in den Motorraum zu kriechen. Für diese Vorrichtung würden etwa 150 Euro fällig. Außerdem könne man das Auto mit einer akustischen Vorrichtung schützen, sagt der Sachverständiger. Ein sehr hoher Ton verscheuche die Tiere. Menschen würden ihn normalerweise nicht hören. Diese beiden Lösungen, die elektrische und die akustische, könnten kombiniert werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Marder mithilfe von Lebendfallen jagen

Der Vorsitzende des Kreisjagdverbands, Joachim Sigg, sagt, dass die Tiere heute öfter in geschlossenen Orten auftauchen würden als früher. Sie seien sogenannte „Kulturfolger“. Das heißt, dass sie sich oft in der Nähe von Menschen aufhielten. Die Marderpopulation sei im Donau-Ries-Kreis, verglichen mit anderen Regionen, durchschnittlich. In der freien Natur würden die nicht gefährdeten Raubtiere gejagt. Schwierig gestalte sich das in geschlossenen Orten, da es sich dabei um sogenannte „befriedete Bezirke“ handle.

Die einzige zulässige Möglichkeit, dort einen Marder zu jagen, sei mithilfe von Lebendfallen. Dazu benötigte man aber eine Genehmigung des Landratsamtes und eine gesonderte Ausbildung mit Fallen. Zudem müsse die Falle anschließend täglich kontrolliert werden, um das Tier nicht unnötig zu quälen.

Gabriele Hoidn, Sprecherin des Landratsamts, sagt, dass im Jahr 2016 im Landkreis fünf solche Genehmigungen erteilt wurden. Verantwortlich für diese Entscheidungen ist die Untere Jagdbehörde. Antragsteller seien ausschließlich die jeweiligen Grundstückseigentümer gewesen. Hoidn zufolge entscheiden diese dann auch, wie das Tier erlegt wird.

12160417.jpg
9 Bilder
Tipps gegen Marderbisse
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
82609984.jpg
Wemding

Abgesperrtes Rad aus Keller gestohlen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen