1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Sofortmaßnahmen gegen weitere Flutkatastrophe

Otting

13.06.2018

Sofortmaßnahmen gegen weitere Flutkatastrophe

Am Feiertag Fronleichnam konnte gerade noch verhindert werden, dass die Fluten erneut ins Ottinger Schützen- und Sportheim eindringen. 
Bild: Martin Wiemann

Die Gemeinde Otting wird aktiv. Wie das Schützen- und Sportheim sowie das Rathaus geschützt werden sollen.

Mit zwei Sofortmaßnahmen will die Gemeinde Otting das Risiko verringern, dass bei weiteren starken Regenfällen erneut Schäden am Schützen- und Sportheim sowie am Rathaus entstehen. Die entsprechenden Beschlüsse fasste nun der Gemeinderat einstimmig.

Bekanntlich suchten gleich mehrere schwere Unwetter das Juradorf heim. Nach den katastrophalen Überschwemmungen im August 2017 traf es Otting nun im Mai gleich zweimal innerhalb von nur drei Tagen. Die Einsatzkräfte konnten unter anderem gerade noch verhindern, dass die Fluten in das Schützenheim eindrangen. Die Gemeinde trägt für das Gebäude die Unterhaltspflicht.

Gefahr droht dem Vereinsheim, wenn die nahen Regenrückhaltebecken überlaufen. Zuletzt war dies an Fronleichnam (31. Mai) der Fall. Deshalb soll nach Auskunft von Bürgermeister Johann Bernreuther eine Barriere aus Betonblöcken errichtet werden. Die Arbeiten haben am Mittwoch begonnen. Die bogenförmige Konstruktion soll rund 52 Meter lang werden. Sie wird aus 29 Blöcken geformt, die jeweils 65 Zentimeter hoch und 1,80 Meter lang sind. „Das Wasser soll dann nicht mehr zum Schützenheim laufen“, erklärt Bernreuther den Zweck der Barriere. Die Kommune hoffe, mit der Maßnahme „unser Möglichstes getan zu haben“. Die Kosten schätzt der Bürgermeister auf 3000 bis 3500 Euro – eine moderate Summe im Vergleich zum Schaden von rund 100000 Euro, der an dem Vereinsheim 2017 entstand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Damals wurde auch das Rathaus in Mitleidenschaft gezogen. Der Keller wurde überschwemmt. Dadurch gingen 300 Ottinger Heimatbücher kaputt, die dort lagerten. Schaden: rund 18000 Euro.

Am Dienstag, 29. Mai, drang wieder Wasser in den Rathauskeller ein, weil Blätter und Hagelkörner den Ablauf am Eingang verstopften. Etwa 15 Zentimeter hoch standen die Fluten in sämtlichen Räumen. Schaden gab es keinen: „Der Keller ist momentan leer geräumt.“ Der Bürgermeister schlug vor, den Kellerabgang zu überdachen. Die Räte genehmigten dies. Die Kosten stehen noch nicht fest.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Aloisia_H%c3%a4u%c3%9fler.tif
Erziehung

Aloisia Häußler leitet Parkstadt-Kindergarten 44 Jahre

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden