Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Sportwagenfahrer rast mit 189 Sachen auf der B25

Harburg

25.05.2020

Sportwagenfahrer rast mit 189 Sachen auf der B25

Die Polizei hat einen Raser geschnappt, der mit 189 Stundenkilometer bei Harburg unterwegs war.
Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Plus 57-Jähriger nutzt die B25 bei Harburg als Rennstrecke. Sein Versuch, die Polizei hinters Licht zu führen, geht nicht auf.

Bundesstraße oder doch Rennpiste? Ein Sportwagenfahrer nutze die Bundesstraße 25 vor Harburg, um die 510 PS seines Wagens auszutesten. Laut der Polizei war der 57-Jährige mit seinem Alfa Romeo gegen 10.15 Uhr auf der B25 rasend in Richtung Donauwörth unterwegs. Und das nicht zu langsam: 189 Stundenkilometer bei zulässigen 100 Stundenkilometer ergab die Messung eine Zivilstreife der Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth. Dazu fuhr der Raser mittig auf der zweispurigen Fahrbahn.

Kein Kennzeichen an der Vorderseite des Autos

Auch kurios: Der Fahrer hatte das Autokennzeichen an der Vorderseite entfernt. „So hätte man den Sportwagen durch die Aufnahme eines festen Blitzers nicht über das Kennzeichen identifizieren können“, sagt der Polizeihauptkommissar der Polizeiinspektion Donauwörth, Stephan Roßmanith. Doch der Raser hatte seine Rechnung ohne die Verkehrspolizei gemacht.

Fahrer kommt aus Baden-Württemberg

Als die Beamten den Mann anhielten, stellte sich heraus, dass das Sportauto samt Fahrer eigentlich aus der Nähe von Stuttgart in Baden-Württemberg kommt. Zudem zeigte sich der Autofahrer uneinsichtig und zweifelte die Geschwindigkeitsmessung an. Das sahen die Verkehrspolizisten anders: Sie unterstelltem ihm vorsätzliches Handeln wodurch sich das Bußgeld auf 1300 Euro verdoppelte. Hinzukam ein Fahrverbot für drei Monate. (dz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren