1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Stromausfall: Das Chaos vermeiden

Stromausfall: Das Chaos vermeiden

Wolfgang Widemann.JPG
Kommentar Von Wolfgang Widemann
10.10.2019

Unsere Gesellschaft ist mehr denn je von Elektrizität abhängig. Vieles ist digital und vernetzt. Das kann weitreichende Folgen haben.

Unsere Gesellschaft ist mehr denn je von Elektrizität abhängig. Vieles ist digital und vernetzt. Viele Häuser sind geradezu mit Elektronik bestückt. Die meisten Firmen können ohne Strom zumachen. Welche weitreichenden Folgen ein Stromausfall haben kann, führten den Menschen in der Region vor gut einem halben Jahr die Vorkommnisse in Wemding vor Augen. Doch dies war – glaubt man den Worten von Kreisbrandrat Rudolf Mieling – nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was mit zunehmender Wahrscheinlichkeit passieren könnte: ein flächendeckender, längerer Zusammenbruch der Stromversorgung.

Der Appell des obersten Feuerwehrmanns im Landkreis (Lesen Sie hierzu auch: Das Beispiel Wemding: Wenn nichts mehr funktioniert ) kommt zur rechten Zeit. Viele Strukturen des Zivilschutzes sind seit dem Ende des Kalten Kriegs abgebaut worden. Die Kommunen sollten deshalb zügig reagieren. Mit vergleichsweise überschaubarem Aufwand könnten die Voraussetzungen für eine gewisse Sicherheit geschaffen werden. Ausgewählte Gebäude sollten Anschlüsse für eine Notstromeinspeisung erhalten, das ein oder andere Aggregat sollte angeschafft werden und Pläne für den Ernstfall schaden ebenfalls nicht. Damit könnten ganz banale Dinge geregelt werden, die plötzlich kompliziert sind – zum Beispiel, wer wen wie verständigt und wo die Bürger in den einzelnen Orten informiert werden.

Gelöst wären damit noch lange nicht alle Probleme, doch das größte Chaos ließe sich vielleicht vermeiden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Lesen Sie hierzu auch:

Das Beispiel Wemding: Wenn nichts mehr funktioniert

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren