1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Südzucker: Die Bio-Rübe stärkt den Standort Rain

Rain

10.01.2020

Südzucker: Die Bio-Rübe stärkt den Standort Rain

Bei der Kampagne 2019/2020 sind das erste Mal BIo-Zuckerrüben verarbeitet worden. Die Aufnahme zeigt die Entladung der Biorüben auf zwei Spuren und bietet einen Blick in das Förderband zur Verarbeitung.
2 Bilder
Bei der Kampagne 2019/2020 sind das erste Mal BIo-Zuckerrüben verarbeitet worden. Die Aufnahme zeigt die Entladung der Biorüben auf zwei Spuren und bietet einen Blick in das Förderband zur Verarbeitung.
Bild: Murrmann

Plus Die Kampagne geht demnächst zu Ende. Die Landwirte hatten mit einem Pilz und dadurch schlechteren Preisen zu kämpfen. Täglich wurden 12000 Tonnen angeliefert.

An den Feiertagen gab für sie keine Verschnaufpause: Die rund 240 Beschäftigten des Südzucker-Werks in Rain haben seit September auf Hochtouren gearbeitet, rund um die Uhr, auch an Weihnachten und Neujahr.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Nur noch wenige Tage dauert die Verarbeitungsphase. 125 Tage sind dann vorüber. Die Kampagne des Jahres 2019/20 war damit durchschnittlich lang. In den nächsten Tagen treffen die letzten Rüben von den Feldern der rund 3000 landwirtschaftlichen Zulieferer in der Fabrik am Lech ein.

Bessere Auslastung

So langsam legt sich bei den Mitarbeitern, aber auch bei Werkleiter Wolfgang Vogl und Benjamin Kirchberger, dem Rohstoff-Leiter Bayern, die Anspannung. Sie haben in dieser Saison erreicht, was künftig zum Standard werden soll: eine bessere Auslastung des Werks in Rain. Die Fabrik soll in der Zukunft länger als in den vergangenen Jahren unter Dampf stehen.

Südzucker: Die Bio-Rübe stärkt den Standort Rain

Dazu sei die Lagerkapazität von Zucker erhöht worden, berichtet Kirchberger. Rund 7000 Tonnen können in einem Neubau untergebracht werden. Zum Vergleich: Die großen Silos können bis zu 55.000 Tonnen Zucker aufnehmen.

Erfolgreiche Premiere

Die Kampagne stand in dieser Saison ganz im Zeichen einer Premiere. Erstmals wurde auch aus biologisch angebauten Rüben Zucker hergestellt, beim Anbau werden keine Herbizide verwendet. Der Verbraucher wird später für ein Kilo Biozucker zwischen drei und vier Euro bezahlen, beim konventionell hergestellten zahlt er hingegen im Angebot 80 Cent. Das Bio-Produkt werde gefragt, sagt Kirchberger. Das Werk in Rain ist in der kommenden Saison das einzige von Südzucker, welches dieses Produkt herstellt.

Auch für die Landwirte soll sich das lohnen. Für eine Tonne biologisch angebaute Rüben erhalten sie 110 Euro – konvetionell angebaute werden pro Tonne mit 30 Euro entlohnt.

Nur an fünf Tagen

Allerdings hat man sich in Rain damit nur fünf Tage beschäftigt, denn nach und nach soll dieser Geschäftsbereich aufgebaut werden – und Landwirte davon überzeugt werden. „Aktuell bewegen wir uns im niedrigen Prozentbereich“, berichtet Kirchberger. Durch den Wegfall von Insektenschutzmitteln sei ein erhöhter Pflegebedarf notwendig. So muss das Unkraut per Hand gejätet werden, da technische Lösungen noch in den Kinderschuhen stecken.

Beliefert wird das Werk in Rain von rund 2500 Landwirten in einem Umkreis von 100 Kilometern. Die Ertragszahlen liegen diesmal unter dem Durchschnitt. Das liegt daran, dass viele Rüben vom Cercosopora-Pilz befallen worden seien. Diese rübenspezifische Krankheit, die durch warme Temperaturen begünstigt wird, habe die Blätter absterben und die Erträge sinken lassen. Die Folge war weniger Zuckergehalt in der Rübe, weniger Ertrag für die Landwirte.

Man arbeite an der Züchtung robuster Sorten, „aber das braucht seine Zeit“. Täglich waren zuletzt mehr als rund 12000 Tonnen der Früchte mit Lastwagen nach Rain gebracht worden. Das sind rund 20 Lkw-Ladungen pro Stunde.

Künftig noch mehr Bio

In Zukunft will man sich laut Kirchberger noch stärker auf Bio-Zucker konzentrieren. Das sei eine große Chance für das Werk in Rain und dessen Mitarbeiter. Die Südzucker-Zentrale in Mannheim hat vor Jahresfrist angesichts der fallenden Preise und Gewinne Konsequenzen gezogen und zwei Werke in Deutschland und drei im Ausland geschlossen.

In Rain müsse man sich in dieser Hinsicht keine Sorgen machen: dank der Bio-Rübe.

Lesen Sie hierzu auch:

Südzucker: Kampagne mit Herausforderungen

Warum vor der Zuckerfabrik in Rain demonstriert wird

Fabrik in Rain ist nicht von Schließung betroffen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren