Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Sympathie für Wildschützen

23.10.2009

Sympathie für Wildschützen

Mertingen (he) - "Und wer da liegt auf den Straßen sieben Jahr und mehr, Dem verweht im Staube der Straßen das Glück und die Ehr". Diese Zeilen einer Ballade der Dichterin Lulu von Strauß und Torney wählte Dr. Franz Xaver Ries als Leitmotiv seines Vortrags, "Jahrhundert der Bettler und Gauner. Menschen auf den Landstraßen des 18. Jahrhunderts." bei den Museumsfreunden Mertingen. Er setzte damit die Serie seiner Darstellungen der Lebenssituationen, in denen sich die Menschen unserer Region im 17. und 18. Jahrhundert befunden haben, fort.

Vor dem Hintergrund der allgemeinen historischen Ereignisse, Dreißigjähriger Krieg, Spanischer Erbfolgekrieg, Kriege in Folge der Französischen Revolution, Missernten, Hungersnöten und Wirtschaftskrisen, die Bayern und Schwaben unmittelbar in Mitleidenschaft gezogen haben, entfaltete er ein farbiges, anekdotenreiches Spektrum vom Leben auf der Landstraße, aber auch vom Leben in den Dörfern, die von der anschwellenden Zahl von fahrendem Volk, Bettlern und Gaunern aller Art betroffen sind. Seine besonderen Quellen sind dabei Pfarrbücher und Chroniken, die mit ihren zum Teil recht drastischen Berichten die Szene schlaglichtartig erhellen. Holzschnitte und Kupferstiche beliebte Medien für Moritaten, die die Taten und Schicksale etwa der Schwarzen Liesel, einer "erfolgreichen Diebin, Trickbetrügerin und Wanderhure", oder des Wildschützen Matthias Klostermayr, des "Bairischen Hiasl" zeigen, aber auch die Folgen der Kriege, mit verwüsteten Dörfern, desertierten, marodierenden Soldaten und ungewöhnlichen Erscheinungen, wie einer vagabundierenden Soldatin veranschaulichen die Probleme der Zeit.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.