1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. THW Donauwörth auf dem neuesten Stand

Donauwörth

06.10.2019

THW Donauwörth auf dem neuesten Stand

Das sind sie, die dreineuen Einsatzfahrzeuge des Technischen Hilfswerks (THW) Donauwörth.
Bild: Birzele

Der Donauwörther Ortsverband erhält gleich drei neue Fahrzeuge. Was sie "können" und warum es gleich ein Trio ist.

Normalerweise ist für eine jede Hilfsorganisation, egal ob Feuerwehr, Rotes Kreuz oder Technisches Hilfswerk (THW), die Auslieferung eines neuen Einsatzfahrzeuges schon ein Grund zum Feiern. Für das THW Donauwörth galt das am Wochenende gliech dreifach. Beim THW an der Donau wurden im Rahmen einer Fahrzeugweihe am vergangenen Samstag drei neue Einsatzfahrzeuge offiziell übergeben.

Zahlreiche Gäste aus Politik und der Donau-Rieser Blaulichtgemeinde waren zur Feierstunde beim Ortsverband Donauwörth zu Gast. Mit dabei unter anderem auch der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange (CSU), der Landtagsabgeordnete Wolfgang Fackler (CSU) sowie Landrat Stefan Rößle.

Das einsame Haus im Wald - wer hat Brand verursacht?

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In seinem Grußwort betonte MdB Lange, dass er sich besonders darüber freut hier vor Ort sehen zu können, wie die in Berlin von der Regierung beschlossenen Mittel tatsächlich zum Einsatz kommen. Die Fahrzeuge wurden nämlich teilweise aus einem 2017 beschlossenen Sonder-Budget von 100 Millionen Euro zur bundesweiten Erneuerung des THW-Fuhrparks beschafft.

Geld aus Bundesmitteln, aber auch aus Spenden

Landrat Rößle ging bei seinem Grußwort darauf ein, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement für den Katastrophenschutz in der Region ist und welche zentrale Säule das Technische Hilfswerk hierbei übernimmt.

Von den drei neuen Fahrzeugen des THW Donauwörth wurden zwei zentral vom Bund beschafft, eines wurde durch Spenden finanziert und durch den Donauwörther Förderverein gekauft. Durch diese Beschaffungen war es möglich, den Fuhrpark des Ortsverbands deutlich zu verjüngen und um moderne Technik zu ergänzen. Das Herzstück eines jeden THW-Fuhrparks ist der Gerätekraftwagen (GKW). Er ist der universelle Werkzeugkasten des THW und mit seiner umfangreichen Ausstattung für praktisch jede Einsatzlage gerüstet. Der Lastwagen von MAN bringt 16 Tonnen auf die Waage, ist mit einer leistungsfähigen Seilwinde ausgestattet und kann neun Helfer an die Einsatzstelle bringen.

Der neue Geländewagen ist das Fahrzeug für den Mobilen Hochwasserpegel-Messtrupp. Hierbei handelt es sich um ein System aus moderner Sensor- und Messtechnik, welches von THW-Helfern aus Donauwörth entwickelt wurde. Mit dem neuen Pick-Up von Ford erhält der Ortsverband jetzt auch das passende Einsatzfahrzeug für den Transport der Ausstattung.

Das dritte Fahrzeug, der Mannschaftslastwagen Typ V (MLW V), komplettiert die Riege der neuen Einsatzfahrzeuge des THW Donauwörth. Mit dem komplett aus Spenden finanziertem Mercedes-Sprinter steht den ehrenamtlichen Einsatzkräften aus Donauwörth ein modernes Logistikfahrzeug zur Verfügung. Die Beschaffung des Autos wurde hierbei durch Spenden von Unternehmen aus der Region, des Landkreises Donau-Ries und der Stadt Donauwörth, sowie auch durch mehrere Spenden von Helferinnen und Helfern des THW selbst ermöglicht.

Im Anschluss an die Grußworte und die Vorstellung der neuen Gerätschaften erfolgte die ökumenische Segnung der Fahrzeuge durch die evangelische Pfarrerin Elke Dollinger, sowie den katholischen Pfarrer Simon Stegmüller. Dieser hat eine langjährige Verbindung zum THW Donauwörth, denn bereits als Jugendlicher war er Teil der Jugendgruppe des Ortsverbands und anschließend lange Jahre als aktive Einsatzkraft tätig.

Umso mehr freut es ihn, dass er die neuen Einsatzfahrzeuge für seine Kameraden segnen konnte. Nach dem Ende des offiziellen Teils nutzten alle Gäste noch die Möglichkeit, die neuen Autos intensiv zu begutachten und sich über die Besonderheiten von Fahrzeug und Ausstattung zu informieren. (dz)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren