Newsticker

Gesundheitsminister: Keine Fans in Bundesliga-Stadien bis 31. Oktober
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Telefon und Internet bei Kunden in vier Orten tot

Telekom

24.06.2020

Telefon und Internet bei Kunden in vier Orten tot

Bei den Bauarbeiten in Lechsend wurde ein Kabel der Telekom beschädigt. Deshalb haben viele Kunden keinen Festnetz- und Internetanschluss.
Bild: Wolfgang Widemann

Plus Bei Bauarbeiten in Lechsend passiert ein Missgeschick. Dies hat Auswirkungen für Telekom-Anschlüsse. 

Weder Festnetz- noch Internetanschluss haben seit Tagen viele Bewohner in Lechsend, Graisbach, Leitheim und Altisheim. Den Grund dafür hat unserer Zeitung die Deutsche Telekom auf Anfrage mitgeteilt: Beim Setzen eines Masts für die Straßenbeleuchtung in Lechsend wurde versehentlich ein Kabel beschädigt.

Telekom: Wir kümmern uns intensiv um Fehlerbehebung

Dies passierte am vorigen Freitag. Seitdem funktionierten Telefon und Internet nach und nach in vielen Haushalten der genannten Orte nur noch sporadisch oder gar nicht mehr. Betroffene bekamen von der Telekom auf elektronischem Weg die Nachricht, es liege eine „technische Störung in unserem Netz vor“. Man kümmere sich bereits „intensiv um die Fehlerbehebung“. Näheres war den Kunden aber nicht bekannt, was manchen verärgerte. Gerade in Corona-Zeiten sei man darauf angewiesen, zu Hause arbeiten oder lernen zu können, sagte eine Leitheimerin. Ohne Internet sei dies für Arbeitnehmer, Schüler und Studenten ein großes Problem.

Beim Setzen eines Masts wird das Kabel beschädigt

Die Ursache für die Störung entlang der Donautalstraße ist ein Missgeschick auf einer Baustelle in Lechsend. Dort wird gerade in der Ortsdurchfahrt in mehrfacher Hinsicht gearbeitet: Es findet der Breitbandausbau durch die Firma DSL mobil statt, die Lechwerke (LEW) verlegen eine Leitung, um zwei Trafostationen zu verbinden, und die Straßenbeleuchtung wird auf Mastlampen mit LED-Technik umgestellt. Beim Setzen eines solchen Mastes durch ein von den LEW beauftragtes Unternehmen sei – so weiß auch der Marxheimer Bürgermeister Alois Schiegg – das Telekom-Kabel in Mitleidenschaft gezogen worden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um den Schaden zu beheben, sind laut Telekom „komplexe Arbeiten notwendig“. Auf einer Länge von über 100 Meter müsse das defekte Kabel im Bereich des Gehwegs ausgetauscht werden. Einen Zeitpunkt, wann die Anschlüsse wieder funktionieren sollen, nannte das Unternehmen nicht, zumal eine beauftragte Baufirma zunächst aktiv wurde, ohne eine verkehrsrechtliche Erlaubnis beantragt zu haben. Die Arbeiter mussten deshalb am Dienstag wieder abrücken.

Bürgermeister Schiegg hatte von der Telekom die Auskunft, dass die Arbeiten an dem Kabel am Mittwoch wieder aufgenommen werden sollten. Dies geschah aber nicht.

In Gansheim dauerte es sechs Wochen, bis eine Störung behoben wurde

Während die Kunden in Altisheim, Leitheim, Graisbach und Lechsend die Hoffnung haben dürfen, dass in absehbarer Zeit alles wieder funktioniert, war bei Telekom-Kunden im Marxheimer Ortsteil Gansheim zum Jahreswechsel 2019/20 gleich sechs Wochen lang die Leitung tot. Grund dafür war Schiegg zufolge ein Defekt an einem Kabel außerhalb des Orts.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren