Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Tiefflieger töten drei Zivilisten

18.04.2015

Tiefflieger töten drei Zivilisten

Dieser Gedenkstein in Ebermergen erinnert an das Drama, bei dem vor 70 Jahren drei Bürger des Orts durch Tiefflieger getötet wurden.
Bild: W. Widemann

Drama vor 70 Jahren in Ebermergen

Es waren nur noch wenige Tage bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, als dessen Grausamkeit das Dorf Ebermergen direkt traf. Am 18. April 1945, also genau eine Woche nach dem ersten verheerenden Luftangriff der Alliierten auf Donauwörth, töteten Tiefflieger drei Bewohner des Orts im Wörnitztal. Ein Gedenkstein an der Eisenbahnüberführung in der Pfarrgasse erinnert seit zehn Jahren an das Drama.

Die Familien im Dorf hatten seit dem Beginn des Kriegs bereits zahlreiche Angehörige verloren. Meist waren die Opfer Soldaten an der Front, weit weg von der Heimat. Doch am Morgen des 18. April traf es auch drei Zivilisten direkt im Dorf. Barbara Kopp, 69, war auf dem Rückweg vom Reisigsammeln aus dem Wald, die beiden Landwirte Mathias Bayer und Friedrich Eberhart befanden sich gegen 8.30 Uhr auf dem Weg zur Feldarbeit. An der sogenannten „schwarzen Brücke“, so wird das Bauwerk wegen seiner Gesteinsfarbe genannt, begegneten sich die drei Bürger.

In diesem Moment nahten aus Richtung Donauwörth amerikanische Kampfflugzeuge – und eröffneten mit ihren Maschinengewehren gleich das Feuer. Barbara Kopp und Mathias Bayer, 56, waren sofort tot, Friedrich Eberhart erlag am Abend seinen schweren Verletzungen. Eine Erklärung, warum die Tiefflieger die friedlichen Leute angriffen, könnte sein, dass die Piloten die im Sonnenlicht reflektierende Egge an Eberharts Kuhgespann für ein Flugabwehrgeschütz hielten.

Dekan Georg Hertrich sagte in seiner Trauerpredigt – die Beerdigung fand aus Angst vor weiteren Attacken am späten Abend des folgenden Tags statt – , dieses Ereignis habe in Ebermergen alles an Schrecklichkeit Dagewesene noch übertroffen. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren