Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Tipps für den täglichen Genuss

Donauwörth

21.01.2020

Tipps für den täglichen Genuss

Essen ist mehr als reine Nahrungsaufnahme. Essen ist Genuss.
Foto: Anne Wall

Eine Expertin erklärt, wie man Essen besonders genießen kann. Dabei kommt es, im wahrsten Sinne des Wortes, auch viel auf das Bauchgefühl an.

Vielfältiges Essen ist wichtig, um gesund zu bleiben. Aber Essen ist mehr als reine Nahrungsaufnahme. Essen ist Genuss. Wie aber genießt man richtig? „Für den einen stellt eine Mahlzeit auch eine Pause vom stressigen Alltag dar. Trotz vollen Terminkalenders sollte man immer versuchen, sich eine kurze Zeit für das Essen einzuplanen. Wer bewusst genießt, spürt übrigens auch, wenn er satt ist“, sagt Cornelia Zink, Ernährungsfachkraft der AOK Donauwörth.

Auswählen, was gut tut Genießen beginnt beim bewussten Planen und Einkaufen. Wer sich dafür Zeit nimmt, kann sogar Geld sparen – Preise und Qualität lassen sich in Ruhe viel besser vergleichen. Je frischer, vielfältiger und hochwertiger die Zutaten sind, desto besser schmeckt das Essen. „Erkunden Sie, was Ihre Region kulinarisch zu bieten hat. Neues auszuprobieren macht Spaß und erweitert das persönliche Genussspektrum“, empfiehlt die Ernährungsexpertin.

Sich Zeit nehmen Genießen geht nicht auf die Schnelle. Sich ganz bewusst Auszeiten gönnen zum Genießen – und zwar jeden Tag. Kochen, den Tisch schön decken und zur Ruhe kommen sind wichtige Rituale, um sich auf das Essen einzustimmen. Plant man sich ausreichend Zeit für ein ruhiges Frühstück und die Mittagspause ein, hat man danach mehr Energie für alles, was der Tag noch bringt. Auch wenn das in stressigen Phasen vielleicht nicht immer klappt, lohnt es sich, täglich eine kleine 5-Minuten-Genusspause einzulegen. Das kann auch zwischen zwei Terminen oder in der Bahn sein.

Auf das Bauchgefühl hören Oft essen wir unbewusst und gedankenlos, ohne auf die Menge, auf Hunger oder Sättigung zu achten. „Eigentlich ist es ganz einfach: Essen Sie, wenn Sie Hunger haben, und hören Sie auf, wenn Sie satt sind“, so Cornelia Zink. Denn: Wer sich beim Essen Zeit nimmt, spürt eher eine Sättigung und isst automatisch weniger. Das Sättigungsgefühl setzt nach circa 20 Minuten ein.

Mit allen Sinnen und voller Aufmerksamkeit Eine ruhige Atmosphäre beim Essen sorgt für mehr Gaumenfreude. „Genießen Sie jeden Bissen, indem Sie gründlich und langsam kauen. So entfaltet sich der Geschmack besser und Verdauungsproblemen wird vorgebeugt“, so Zink. Durch das Kauen wird die Nahrung so zerkleinert und mit Speichel vermischt, dass der Körper sie leichter verdauen kann. Es gilt das Motto: „Gut gekaut ist halb verdaut.“

Genuss mit Lust und ohne Frust Auch Süßigkeiten und Snacks kann man ohne schlechtes Gewissen und mit allen Sinnen genießen. Es gibt keine guten und schlechten Lebensmittel - die Menge und die Häufigkeit des Verzehrs sind entscheidend. „Gönnen Sie sich maximal eine Genussportion täglich. Weniger ist hier mehr und fördert gleichzeitig die Vorfreude“, so Cornelia Zink von der AOK.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren