Newsticker

Robert-Koch-Institut meldet erstmals mehr als 19.000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Trinkwasser und Kirchberg im Mittelpunkt

Kommunalpolitik

24.04.2015

Trinkwasser und Kirchberg im Mittelpunkt

Der Platz am Kirchberg in Fünfstetten wird im Zuge der Dorferneuerung neu gestaltet. Das gesamte Projekt kostet rund 330000 Euro.
Bild: Wolfgang Widemann

Was die Gemeinde Fünfstetten heuer so alles vor hat

Die Gemeinde Fünfstetten packt heuer zwei größere Projekte an: Die Neugestaltung des Kirch- und Schulbergs sowie eine verbesserte Trinkwasserversorgung in einem Teil des Kernorts. Den finanziellen Rahmen hat der Gemeinderat mit dem Haushalt der Kommune für das Jahr 2015 einstimmig abgesegnet.

Die Arbeiten am Kirch- und Schulberg sind bereits in vollem Gange. Dort wird unter anderem der Platz neu gestaltet, der Gehweg entlang der Straße wird verbreitert und das Rathaus bekommt einen barrierefreien Eingang. Das Projekt der Dorferneuerung soll laut Bürgermeister Werner Siebert noch in diesem Jahr fertig werden. Die Kosten betragen rund 330000 Euro.

In den Häusern in der Sonnenstraße, einem Teil der Itzinger Straße und im Ortsteil Bahnhof soll das Trinkwasser bald mit größerem Druck aus der Leitung kommen. Bislang gibt es in diesem Bereich immer wieder Schwierigkeiten. Deshalb werden die Wasserleitungen erneuert.

Die 300000 Euro teure Maßnahme soll möglichst bald starten. Ob die Bauarbeiten heuer auch abgeschlossen werden können, kommt Siebert zufolge noch auf.

Ein weiteres Projekt: Im Keller der 1984 erbauten Mehrzweckhalle werden die Toiletten saniert. Dafür sind im Etat 30000 Euro eingeplant. Für die Reparatur der Straßen im Gemeindegebiet stellten die Räte wieder 60000 Euro bereit.

Die finanzielle Lage der Gemeinde ist recht gut. Nicht nur, dass sie schuldenfrei ist – im vorigen Jahr konnte sie eine Rücklage von gut 500000 Euro bilden. Läuft alles nach Plan, verdoppelt sich diese Summe bis Ende 2015. Das Geld werde für einige Großprojekte benötigt, so Siebert. Unter anderem steht 2016 der Bau eines neuen Feuerwehrhauses an. Für die Planungen sind im Haushalt heuer 25000 Euro vorgesehen. Das Gebäude soll unter anderem drei Fahrzeugstellplätze erhalten.

Größte Einnahmequelle der Gemeinde Fünfstetten ist der Einkommensteueranteil. Der steigt auf 741000 Euro (2014: 678000 Euro). Die Schlüsselzuweisungen des Staats wachsen leicht auf 285000 Euro. Dagegen rechnet die Kommune heuer mit lediglich 100000 Euro Gewerbesteuer. 2014 waren es noch knapp 170000 Euro.

Fast eine halbe Million Euro muss die Gemeinde als Umlage an den Landkreis abführen. An die Verwaltungsgemeinschaft Wemding fließen knapp 100000 Euro. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren