Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Unfallflucht auf B2-Hangbrücke ist geklärt

Donauwörth

17.11.2019

Unfallflucht auf B2-Hangbrücke ist geklärt

Die Polizei hat die Unfallflucht auf der B2-Hangbrücke bei Donauwörth geklärt.
Foto: Wolfgang  Widemann (Symbolbild)

Die Polizei kennt nun den Lkw-Fahrer, der bei einem Serienunfall auf glatter Straße nahe Donauwörth zwei Autos demoliert hat.

Die Polizei hat die Unfallflucht eines Lkw-Fahrers auf der B2 bei Donauwörth geklärt. Zum einen meldeten sich Verkehrsteilnehmer, die den Lastwagen auf der Bundesstraße sahen und sich das Kennzeichen merkten, zum anderen wurde der Gesuchte persönlich bei der Inspektion in Donauwörth vorstellig.

Wie gemeldet, passierte am Donnerstagmorgen im Bereich der Hangbrücke an der Schellenbergumgehung auf glatter Fahrbahn ein Serienunfall. Mehrere demolierte Fahrzeuge standen auf der linken Spur in Richtung Augsburg. Dahinter warteten zwei Autofahrer. Der Fahrer des mit Strohballen beladenen Lasters kam von hinten und überholte die Pkw rechts. Allerdings reichte der Platz nicht aus. Der Lkw erfasste einen Wagen und beschädigte diesen erheblich. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto auf den anderen Pkw geschoben. Der Lkw-Fahrer kümmerte sich nicht weiter darum und flüchtete.

Zeugen und der Verursacher melden sich

Zunächst war der Polizei durch einen Zeugen ein Teil des Lkw-Kennzeichens bekannt. Dann meldeten sich – auch am folgenden Freitag – weitere Verkehrsteilnehmer und teilten die komplette Buchstaben-Zahlen-Kombination mit, da sie aus den Medien von der Suche nach dem Verursacher wussten und einen solchen Lastwagen sichteten. Gleichzeitig wurde der 62-Jährige, der im Ries lebt, bei den Gesetzeshütern vorstellig und räumte ein, den Unfall verursacht zu haben. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. (wwi/dz)

Dazu lesen Sie auch: Glatteis auf B2: Serie von Unfällen und eine Flucht

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren