Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Unfallfluchten auf Supermarkt-Parkplätzen

Donauwörth

17.11.2019

Unfallfluchten auf Supermarkt-Parkplätzen

Die Polizei konnte dank aufmerksamer Zeugen am Samstag drei Unfallfluchten in Donauwörth klären.
Foto: Wolfgang  Widemann (Symbolbild)

Dreimal flüchten Unfallverursacher im Donauwörther Stadtgebiet. Zeugen helfen der Polizei. In einem Fall ist die Fahrerin betrunken.

Samstag ist Einkaufstag. Da ist auf den Parkplätzen der Supermärkte einiges los – und es passieren immer wieder Unfälle beim Ein- und Ausparken. Drei solche Karambolagen gab es am Samstag im Donauwörther Stadtgebiet. Dreimal flüchteten die Verursacher. Jedes Mal gelang es der Polizei dank aufmerksamer Zeugen, diese Personen ausfindig zu machen. In einem Fall kommt neben einer Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort noch einiges dazu.

Verursacherin umkurvt die Geschädigte

Dies trifft auf eine 39-Jährige zu, die gegen 19 Uhr auf dem Aldi-Parkplatz in Riedlingen mit ihrem Auto gegen einen anderen Wagen prallte. Schaden: rund 1700 Euro. Ein Zeuge und die Geschädigte, 60, versuchten noch, die Unfallverursacherin aufzuhalten, indem sie sich dieser in den Weg stellten. Doch die 39-Jährige umkurvte die beiden Personen und fuhr weg. Ein weiterer Zeuge sprach die Flüchtende auf einem anderen Parkplatz in der Stadt auf die Karambolage an. Die 39-Jährige reagierte jedoch nicht.

Da sich die Zeugen das Kennzeichen des Wagens aufschrieben und der Polizei mitteilten, erschien diese wenig später an der Halter-Adresse – und traf die Verdächtige an. Bei einem kurzen Gespräch wurde laut Polizei schnell klar, warum sich die Frau aus dem Staub gemacht hatte: Sie hatte eine starke „Fahne“. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ließen die Beamten eine Blutentnahme durchführen. Die 39-Jährige muss sich jetzt strafrechtlich verantworten, unter anderem wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs.

Weitere Unfälle auf Parkplätzen von Kaufland und Edeka 

Gar nicht korrekt verhielten sich auch zwei weitere Supermarktkunden. Auf dem Kaufland-Parkplatz beobachtete ein Passant gegen 12.15 Uhr, wie eine 28-Jährige mit ihrem Auto rückwärts rangierte und gegen einen anderen Pkw prallte. Die Frau fuhr einfach weiter. An den beiden Wagen entstand jeweils ein Schaden von etwa 500 Euro.

Die 28-Jährige hat nun ebenso eine Anzeige am Hals wie ein 60-Jähriger, der gegen 14 Uhr beim Rangieren auf dem Edeka-Parkplatz in der Berger Vorstadt an den Pkw eines 58-Jährigen schrammte. Schaden: jeweils ungefähr 300 Euro. Auch hier kümmerte sich der Verursacher nicht weiter darum. Jedoch war ebenfalls ein aufmerksamer Mitbürger zur Stelle und notierte sich das Kfz-Kennzeichen.

Übrigens: Alle drei Fahrer, die Unfallflucht begingen, leben in der Großen Kreisstadt. (wwi/pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren