1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Verjüngungskur für Kreistag, Stadtrat und Co.

27.02.2008

Verjüngungskur für Kreistag, Stadtrat und Co.

Sie sind jung, motiviert und ihren Mitstreitern ganz schön unterlegen - altersmäßig. Doch was ihr politisches Engagement angeht, stehen die jungen Kandidaten, die am Sonntag in einen Gemeinderat, Stadtrat oder Kreistag gewählt werden wollen, den alten Hasen in nichts nach. Mit fünf von ihnen - für verschiedene Parteien im Rennen - haben wir uns unterhalten und sie nach den Gründen für ihr Interesse an der Politik gefragt.

Von Sandra Baumberger und Steffi Schuster

l Der jüngste von ihnen ist Daniel Hauer (18). Sozialkunde hatte ihn schon immer interessiert. Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Donauwörth musste ihn daher nicht lange überreden, der Partei beizutreten. Der Monheimer hat die Erfahrung gemacht, dass sich viele Jugendliche darüber aufregen, im Stich gelassen zu werden. "Ich wollte die Initiative ergreifen", erklärt er seine Kandidatur für den Kreistag, wo seiner Meinung nach alle Altersgruppen vertreten sein sollten. Dass er der jüngste Kandidat ist, stört ihn dabei wenig. "Am Anfang war's schon recht komisch." Aber: "Je jünger man anfängt, desto mehr Erfahrung kann man machen", ist der Auszubildende im Konditorenhandwerk überzeugt.

l Nur wenige Monate älter ist Franziska Caesar. Die Abiturientin stellt sich für den Gemeinderat von Buttenwiesen zur Wahl und hofft, ihn ein wenig verjüngen zu können. "Ich fand's schon immer schade, dass das Durchschnittsalter bei uns im Gemeinderat so hoch ist", gibt sie zu. Sie glaubt, dass jüngere Räte unvoreingenommener sind und mehr Mut für Veränderungen haben. Der Politikverdrossenheit vieler Altersgenossen würde sie gerne mit der Einrichtung von Jugendräten begegnen. "Man muss den Leuten klarmachen: Wenn sie sich jetzt nicht interessieren, wer übernimmt dann in 20 Jahren die Verantwortung?"

Verjüngungskur für Kreistag, Stadtrat und Co.

l Der 22-jährigen Lynn Bablok aus Kaisheim wurde das politische Engagement quasi in die Wiege gelegt: "Schon als kleines Kind haben mich meine Eltern mit auf Demonstrationen genommen. Außerdem leben wir seit Jahren bewusst mit der Natur", erzählt die Gemeinderatskandidatin der Grünen, die auch auf der Kreistagsliste steht. Und warum ist sie selbst aktiv geworden: "Weil man nur so etwas verändern kann." Nun unterstützt sie ihren Vater im Kampf für gentechnikfreie Lebensmittel. Angesprochen auf wahlmüde Jugendliche sagt Lynn: "Wenn viele Eltern nicht wählen gehen und sich nicht für die Gestaltung unserer Kommunen interessieren, kann man das kaum von den Kindern erwarten."

l Auch Thomas Schneider (24) hat das Interesse für die Kommunalpolitik geerbt. "Mein Großvater war da sehr aktiv", verrät der Kreistagskandidat der Jungen Bürger. Wichtig ist es dem Student, die Interessen der nachkommenden Generationen und des ländlichen Raums zu vertreten. "Ich komme ja aus Seglohe, das ist sehr ländlich." Ihn stört, dass die Politik zu wenig auf junge Leute eingeht. Wünschenswert wären deshalb Infoveranstaltungen gezielt für Jugendliche: "Da können die ihre Interessen kundtun."

l Weil er die Vergreisung der Gremien verhindern will, kandidiert Fabian Camek (25) für die FDP für den Lauinger Stadtrat. "Denn man braucht eine gesunde Mischung aus Erfahrung und neuen Ideen." Den Entschluss, sich politisch zu engagieren, fasste der Jura-Student aus einem einfachen Grund: "In Deutschland wird immer gemosert, aber um was zu bewegen, muss man halt auch was tun." Die Politikverdrossenheit vieler junger Leute erklärt sich Camek mit den weltfremden Vorstellungen der Politiker: "Die gehen bei ihren Debatten von 3000 Euro Durchschnittslohn aus."

l Florian Hofer (24) strebt für die CSU einen Sitz im Donauwörther Stadtrat sowie im Kreistag an. "Ich bin der Meinung, dass politisches Engagement keine Frage des Alters ist. Die Gesellschaft besteht aus Jungen und Älteren und die sollten in den Gremien auch gleichmäßig repräsentiert sein", findet der Riedlinger. Dort würden oft Themen behandelt, die junge Menschen betreffen. "Das war ein Anreiz, mich zu engagieren und das Schicksal selbst in die Hand zu nehmen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren