Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Von Stadtbären, Schrottplätzen und Drachen

14.03.2009

Von Stadtbären, Schrottplätzen und Drachen

Donauwörth-Riedlingen (reid) - Heute war Paula ganz aufgeregt, denn es ging in die Schule. Die Zeitungsente besuchte die erste und zweite Klasse der Gebrüder-Röls-Grundschule in Riedlingen. Dort war nämlich die Geschichtenerzählerin Christl Kegler zu Gast. Sie erzählte den Sechs- bis Achtjährigen selbst verfasste und überlieferte Geschichten.

Um neun Uhr ging es los. Nachdem die Erstklässler alle einen Platz gefunden hatten, mischte sich Paula unter sie und wartete gespannt auf die erste Erzählung. Kegler begann mit "Kasimir Däumling", der so groß wie ein Daumen ist, aber normale Ohren hat. Besonders gelacht haben die Kinder und Paula, als Kasimir in einem Fuchsbau landet und die kleinen Füchse mit "Schlaf Füchslein, schlaf. Der Vater frisst das Schaf" in den Schlaf singt. Anschließend durften die Schüler Mirko, einen Stadtbären, bei einem seiner Abenteuer begleiten. Der kleine Bär bricht aus seiner Kiste auf einem Schrottplatz aus und erkundet die Stadt. Danach erzählte Christl Kegler die Geschichte vom "Kleinen Marco und dem Drachen". Sie handelt von Marco, der 100 Kinder hat und gegen einen Drachen kämpfen muss. Dabei gewinnt er so viel Gold, dass er bis ans Ende seiner Tage sorglos leben kann.

Nach der Pause waren die zweiten Klassen dran. Die Kinder begrüßten die Zeitungsente mit einer Extraportion Streicheleinheiten, bevor Kegler mit der Geschichte der kleinen, barfüßigen Gänsehirtin begann. Das arme Mädchen heiratet einen Bären, der sich in einen Märchenprinzen verwandelt.

Eine Geschichte spielte auch in einer Schule. In der Pause entdecken die drei Freunde Fabian, Philipp und Claudia eine blaue Tür im Schulhaus. Neugierig öffnen sie die und treten in den Raum ein. Aber plötzlich fällt die Tür ins Schloss und verschwindet daraufhin ganz. Die drei Schüler sind in einer Höhle gefangen. Dort treffen sie einen kleinen blauen Kauz, der Wörter frisst. Um wieder in ihre Schule zurückkehren zu können, müssen die Freunde drei Rätsel lösen - "Was ist der Unterschied zwischen einem Teppich und einem Schüler?", "Heißt es sieben Mal sieben IST oder SIND 42?" und "Was steht zwischen Berg und Tal?" Die Riedlinger Grundschüler halfen den Dreien aus der Geschichte begeistert und stellten fest, dass "ein Schüler läuft, ein Teppich liegt", dass "sieben Mal sieben 49 ist oder sind" und dass "das UND zwischen Tal und Berg steht." Ob Paula das auch alles gewusst hätte?

Abschließend erhielten alle Schüler noch jeweils ein eigenes Rätsel, das sie nun zu Hause oder mit ihren Kameraden in der Schule lösen können. Für alle, die in Riedlingen nicht dabei waren, hat Paula ein kniffliges Rätsel mitgenommen: Was ist das? Es hört jedes Wort und sagt selber keins. Na, wisst ihr es? Klar: Es ist ein Ohr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren