Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Wann wird in Harburg gebaut?

Harburg

15.11.2018

Wann wird in Harburg gebaut?

Bei der Bürgerversammlung in Harburg fanden sich einige interessierten Bürger ein. Sie erfuhren über den Sachstand der Donauwörther Straße.
Bild: Daniel Dollinger

Bürgermeister Kilian informiert über den Sachstand der Donauwörther Straße und der Wörnitzhalle. Der Internetempfang soll besser werden

Bei der Bürgerversammlung im Gasthaus „Zum Straußen“ in Harburg hat Bürgermeister Wolfgang Kilian den interessierten Zuhörern unter anderem den Sachstand der Donauwörther Straße vorgestellt.

Das „Sorgenkind“, wie der Rathauschef das Projekt nannte, hätte eigentlich in diesem Jahr saniert werden sollen, zumindest hätten die Arbeiten beginnen sollen (wir berichteten). Aufgrund von Angeboten, die für die Kommune nicht akzeptabel waren, wurden die Ausschreibungen aber zunächst ausgesetzt. Kilian erläuterte den Zuhörern, dass die Kosten enorm hoch gewesen wären. Er erinnerte an die Aussage von Ratsmitglied Matthias Röthinger, der in der Stadtratssitzung an die fehlenden Straßenausbaubeiträge erinnert hatte. „Sie wären nicht glücklich, wenn Sie plötzlich mehr zahlen müssten“, sagte er in Richtung Publikum.

Erneute Ausschreibung 2019 geplant

Auf Nachfrage eines Bürgers, wie denn der weitere zeitliche Ablauf hinsichtlich der Straßen- und Kanalsanierung sei, sagte Kilian: „Der Stadtrat strebt an, das im Haushalt geplante Geld ins kommende Jahr mitzunehmen.“ Eine erneute Ausschreibung sei aber erst für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant, „wir brauchen nicht schon im Februar auszuschreiben“.

Eine Rolle spielen könnte die Förderung für die Sanierung. Bislang würden aus der städtebaulichen Förderung für einen Teilbereich rund 200000 Euro fließen. Man wolle sich nun aber bemühen, die Förderung auf die ganze Länge der Straße zu bekommen, das würde eine höhere Summe bedeuten, sagte Kilian. Vor allem der Kanal müsse seiner Meinung nach dringend saniert werden.

Die letzten Bauarbeiten an der Wörnitzhalle sind vergeben

Bei einer weiteren Baumaßnahme konnte der Bürgermeister allerdings eine Fertigstellung im kommenden Jahr in Aussicht stellen. Die letzten Arbeiten, die bei der Wörnitzhalle noch ausstehen, sollen im Frühjahr beginnen. Als Baubeginn nannte Kilian den 15. April, dann starten alle Mannschaften wieder mit ihrer Freiluftsaison. Die beauftragten Firmen hätten zugestimmt, den Baubeginn zu verschieben. Einzig das Brandschutzgutachten für die Halle liege noch nicht komplett vor. „Ich verstehe, warum der Flughafen in Berlin noch nicht fertig ist“, sagte Kilian mit Bezug auf die bürokratischen Hürden lachend. Weil aber wohl einige Kommunen Probleme hätten, die Fristen für die Förderung einzuhalten, wurden diese verlängert. „2019 werden wir fertig“, versicherte Kilian.

Ein weiteres Projekt, welches aktuell bereits in Angriff genommen wird und das auch im kommenden Jahr eine Rolle spielen soll, ist der Internetempfang in Harburg und seinen Stadtteilen. In der Kernstadt, so berichtete Kilian den Bürgern, werden derzeit von der Deutschen Telekom Löcher gegraben und Leitungen zusammengelegt. Das erledige die Firma in Eigenregie. In den Stadtteilen ist laut Kilian eine Firma durch die Stadt beauftragt, hierfür bezahlt die Kommune rund 48000 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren