1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Warum Kiffen kein Kavaliersdelikt ist

Donau-Ries

18.02.2017

Warum Kiffen kein Kavaliersdelikt ist

Mit Drogenschnelltests kann die Polizei einen konkreten Hinweis bekommen, ob jemand Rauschgift konsumiert hat. Der Test ist freiwillig und wird bei Verkehrskontrollen angewendet.
Bild: Wolfgang Widemann

Die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die im Donau-Ries-Kreis unter Drogeneinfluss stehen und erwischt werden, hat stark zugenommen. Es gibt wohl zwei Gründe dafür.

Einen 21-Jährigen erwischte die Polizei am späten Abend auf der Hauptstraße mitten in Rain quasi direkt vor der Dienststelle. Einen 20-Jährigen stoppte eine andere Streife gerade mal zwölf Stunden später, also kurz vor Mittag, im Marxheimer Ortsteil Schweinspoint. Beide junge Männer fielen den Beamten bei den Verkehrskontrollen wegen ihrer großen Pupillen beziehungsweise wegen ihres auffälligen Verhaltens auf. Die Autofahrer erklärten sich freiwillig zu einem Drogenschnelltest bereit, gaben eine Urinprobe ab – und haben jetzt mächtig Ärger an der Backe: Sie haben Rauschgift konsumiert und sich ans Steuer gesetzt.

Drogenfahrten im Landkreis nehmen zu

Solche Fälle sind für die Polizeiinspektionen in Donauwörth, Nördlingen und Rain längst keine Seltenheit mehr. Die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die unter Drogeneinfluss stehen und bei Kontrollen im Donau-Ries-Kreis auffliegen, hat extrem zugenommen. Früher waren es so um die 30 pro Jahr, 2015 schon knapp 70 und 2016 sogar 100. „Die Steigerung ist schon eklatant“, stellt Magnus Kastenhofer fest. Der Hauptkommissar ist bei der Inspektion in Donauwörth tätig und als Sachbearbeiter Verkehr für den ganzen Landkreis zuständig.

Was Kastenhofer und seinen Kollegen auffällt: Meist sind es junge Leute, die bei den Kontrollen auffliegen. Meist reagiere der Test positiv auf den Wirkstoff THC – ein Zeichen dafür, dass der Ertappte einen Joint mit Marihuana geraucht hat. Auch Kräutermischungen werden konsumiert. Das Unrechtsbewusstsein halte sich oft in Grenzen. „Viele sehen das augenscheinlich locker und stellen es fast so hin, wie wenn sie eine normale Zigarette geraucht hätten“, weiß Paul Förg, Pressesprecher der Inspektion Rain, aus der täglichen Arbeit. Was die Rauschgiftkonsumenten wohl ausblenden oder gar nicht ahnen: Die rechtlichen Konsequenzen können gravierend sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch wie kommt es überhaupt zu der Vielzahl von Drogenfahrten? Zum einen liege dies am zunehmend geschulten Blick der Polizisten, so Kastenhofer: „Die Kollegen schauen sensibler und genauer drauf.“ Früher hätten die Gesetzeshüter bei Verkehrskontrollen vor allem die Nase eingesetzt, sprich: geprüft, ob jemand nach Alkohol riecht. Inzwischen schauten die Beamten auch auf drogentypische Verhaltensweisen und Anzeichen. Ein untrügliches Zeichen für Rauschgiftkonsum seien zum einen die vergrößerte Pupillen, zum anderen das gesamte Verhalten. Viele der Bekifften seien eher „ruhig“, manche wirkten lethargisch, schildert Förg.

Kiffen ist für viele Jugendliche kein Verbrechen

Als weiteren Grund für die zahlreichen Verkehrsteilnehmer, die benebelt am Steuer sitzen, sieht die Polizei die Tatsache, dass offenbar entsprechend „Stoff“ auf dem „Markt“ ist. Peter Timko, Chef der Kripo Dillingen, die auch für den Donau-Ries-Kreis zuständig ist, sagt dazu: „Es sind Unmengen von Marihuana in Umlauf.“ Es gebe unterschiedliche Beschaffungswege, ergänzt Walter Beck, Leiter der Inspektion Nördlingen. Zum Teil werde das „Gras“ über das Internet bestellt. Oder es werde über Händler vor Ort bezogen.

„Kiffen stellt für viele junge Leute kein Verbrechen dar“, teilt Timko die Einschätzung seiner Kollegen in den einzelnen Inspektionen. Die Realität sehe freilich so aus: „Es ist strafbar und gerade für Jugendliche sehr gefährlich.“ Bei jungen Marihuana-Konsumenten seien immer wieder negative psychische Auswirkungen zu beobachten.

Die verkehrsrechtlichen Folgen einer Drogenfahrt schauen meist so aus: Es handelt sich um eine Ordnungswidrigkeit, die ein vierwöchiges Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein Bußgeld nach sich zieht. Dabei bleibt es aber oft nicht. Als „weitaus nachhaltiger“ bezeichnet Paul Förg das nachfolgende Prozedere: In allen Fällen wird die Führerscheinstelle des Landratsamts verständigt. Die Behörde entscheidet je nach Ergebnis der Blutprobe, die jeder Drogensünder abgeben muss, über weitere Sanktionen.

Finden sich Spuren von Amphetaminen, Kokain oder Opiaten, wird die Fahrerlaubnis ebenso entzogen, wie beim Nachwies von regelmäßigem Cannabis-Konsum. Das heißt: Der Führerschein ist mindestens ein Jahr weg („Abstinenzjahr“) und wird erst wieder ausgehändigt, wenn der Betroffene „sauber“ ist und die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) erfolgreich absolviert. Auch bei gelegentlichem Cannabis-Konsum drohen diese Folgen, wenn zum Beispiel ein bestimmter THC-Wert überschritten wird oder andere Faktoren (etwa Alkohol) eine Rolle spielen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
%c2%a9_Yeko_Photo_Studio_-_Fotolia.com.jpg
Gesundheit

Wie Sie Ihr Herz bis ins Alter fit halten

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen