Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Wie die Vereine in der Region den Fasching feiern

Donauwörth

09.02.2021

Wie die Vereine in der Region den Fasching feiern

Einen Faschingsumzug, wie hier in Wemding, wird es heuer bundesweit nicht geben.
Foto: Wolfgang Widemann (Archivbild)

Plus Die Narren im Landkreis Donau-Ries lassen sich Fasching von Corona nicht verderben. Im Lockdown werden sie kreativ.

2020 hatte die Corona-Pandemie die Narren in Schwaben noch knapp verschont. Erst wenige Tage nach der vergangenen Session spitzte sich das Infektionsgeschehen in Deutschland zu – unter anderem im niederrheinischen Heinsberg erwies sich der dortige Karneval jedoch als Infektionsherd. Nun, ein Jahr später, dauert die Pandemie nach wie vor an. Die Lage ist weiter derart angespannt, dass auch unmittelbar vor Weiberfasching an das bunte Treiben nicht zu denken ist – zumindest nicht in der Form, wie man es seit Jahrzehnten kennt. Straßenumzüge und Prunksitzungen fielen und fallen dieses Mal aus. Doch die Faschingsvereine in der Region erhalten die Tradition aufrecht. Sie haben sich alternative Aktionen ausgedacht.

  • Wemding: Gemeinsam mit der Faschingsgesellschaft Wemdosia hat der städtische Bauhof einen Narrenbaum in der Stadt aufgestellt. Dieser soll bis Faschingsdienstag stehen bleiben. Zudem organisieren Stadt, Gewerbeverband und Wemdosia die Aktion „Fasching to go“. Vom Faschingssonntag bis Dienstag sollen nicht nur viele bunte Luftballons in den Geschäften hängen, um für eine farbenfrohe und fröhliche Atmosphäre zu sorgen. Die Faschingsgesellschaft will zudem Gewänder, Kostüme und Fotos aus vergangenen Tagen in den Schaufenstern der Einzelhändler ausstellen. Verbunden werden soll dies mit einer Rätselaktion, bei der es Preise zu gewinnen gibt. Alle Wemdinger sind aufgerufen, über die Faschingstage bunte Luftballons an ihren Haustüren anzubringen, damit das ganze Stadtgebiet bunt wird.

Huisheim verteilt zum Fasching Süßigkeiten an Kinder

  • Huisheim: Die Blaumeisen haben ihre ganze Session mit zahlreichen Aktionen gefüllt. Wie Präsidentin Nadine Stegner mitteilt, habe man Fotocollagen mit Bildern der jüngsten Vereinsmitglieder erstellt, eine Kostümaktion durchgeführt, bei der die Mitglieder Fotos auf Instagram hochladen konnten, oder am Sonntag mit einer Abordnung von zehn Personen die „Narrenmesse“ in der Kirche besucht. Unter den Teilnehmern der Kostümaktion will der Verein Freikarten für Veranstaltungen im kommenden Jahr verlosen. Zudem haben die Blaumeisen Huisheim und Gosheim mit Narrenmützen in den Dörfern dekoriert und verteilen Süßigkeiten an Kinder am Faschingssonntag. Die Kinder in Ort und Verein sind außerdem dazu aufgerufen, bei einer Malaktion mitzumachen. Dabei geht es darum, für das Jubiläumsprinzenpaar im kommenden Jahre eine Vorlage auszumalen.
  • Bäumenheim: Anlässlich ihres 44-jährigen Vereinsjubiläums haben die Schlafmützen im Meywald einen Rätselweg angelegt. Am heutigen Mittwoch werden die Gewinner auf der Facebook-Seite des CCB ausgelost. Bei der Aktion „Fasching in der Tüte“ verteilt der Carneval-Club zudem Tüten mit Süßigkeiten und Geschenken an Kinder bis 14 Jahren, die sich zuvor dafür angemeldet haben. Darüber hinaus hat der Verein den Marktplatz im Ort dekoriert. Eine Aktion, die die Faschingsvereine der Region verbindet, ist der von den Schlafmützen organisierte Spendenlauf. Die Faschingsfreunde sollen dabei bis Aschermittwoch so viele „Narrenkilometer“ wie möglich laufen, wandern oder spazieren. Pro erreichtem Kilometer spendet der Verein 44 Cent an einen guten Zweck, Firmen aus dem Ort unterstützen die Aktion. Die Summe soll im Ort bleiben.
Wie die Vereine in der Region den Fasching feiern
114 Bilder
Fasching: Der bunter Abend der IFD in Donauwörth 2020
Foto: Helmut Bissinger

Fasching in Donauwörth fällt Corona zum Opfer

  • Genderkingen: Auch die Genderkinger Faschingsfreunde haben einen Narrenbaum im Ort aufgestellt. Dieser andernorts alte Brauch sei für die Genderkinger noch Neuland, könnte aber der Beginn einer schönen, neuen Tradition werden, sagt Vizepräsidentin Susanne Strauß. Mit Unterstützung der Gemeinde wurde ein Stamm von vier Metern bunt geschmückt und am Enzlerhaus aufgestellt. Dies ist gleichzeitig der Startpunkt eines Rätselweges, der die Teilnehmer entlang der bewährten „Gaudiwurm“-Umzugsstrecke führt. Zu gewinnen gibt es unter anderem den Orden der diesjährigen Session.
  • Donauwörth: Die IFD plane keine eigenen Aktionen, sagt Präsident Ulrich Reitschuster. Der Verein nimmt aber am Faschingslauf des CC Bäumheim teil. Zudem haben die Donauwörther einen Onlinebeitrag zum Faschingssonntag vorbereitet. In Schäfstall wurde Reitschuster für die Feuerwehr aktiv: Dort wird es einen Rätselweg geben und die Helfer verteilen am Sonntag Bonbons an Kinder. (mit pm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren