1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Wild auf dem Grill? – Feinschmecker aufgepasst!

Ernährung

03.07.2017

Wild auf dem Grill? – Feinschmecker aufgepasst!

Rehe landen immer häufiger auf dem Grill.
Bild: Bettina Buhl

Meistens landen Schwein und Pute auf dem Rost. Warum Reh und andere Wildtiere eine gesunde Ergänzung zum herkömmlichen Fleisch sind

Grillen gehört zum Sommer wie der Sonnenschein. Dabei spricht man sogar vom „Volkssport Grillen“. Zu den Favoriten, die auf dem Rost landen, gehören sicher Schweinebau und Nackensteaks. Auch Rinderfilet ist beliebt – bei denjenigen, die es etwas feiner bevorzugen. Was für viele noch exotisch klingt, ist Wild zu grillen. Doch diese Fleischart erfreut sich zunehmend großer Beliebtheit. Denn Wildbret ist aromatisch, leicht und gesund, wie der Jagdverband mitteilt. Dem Variantenreichtum in der Zubereitung von Wildbret sind dabei keine Grenzen gesetzt.

„Wildbret ist durch seine zahlreichen Nährstoffe eines der gesündesten und höchstwertigen Lebensmittel überhaupt, das regionaler, ökologischer und gesünder nicht sein könnte.“ Mit dieser Aussage machen die Jägervorstände des Altlankreises, Albert Reiner und Robert Oberfrank Appetit darauf. Jägervorsitzender Oberfrank führt weiter aus: „Wildbret ist ein äußerst qualitatives Lebensmittel. Es ist nicht Bio. Wildbret ist besser – es ist bayerische Natur pur. Wildfleisch verlässt den natürlichen Kreislauf nie: es kommt aus der Natur, wird dort erlegt und kommt von dort aus direkt auf den Teller.“

Ursprung der Lebensmittel wichtig

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Immer mehr Menschen essen gesund und bewusst. Sie fragen nach dem Ursprung ihres Lebensmittels. Im Falle von heimischem Wildbret können die Jäger im Altlandkreis diese Frage beantworten. Um beste Fleischqualität zu gewährleisten, werden Jägerinnen und Jägern bereits während ihrer Ausbildung fachmännisch geschult. Jägervorstand Albert Reiner: „Es gilt das oberste Gebot der Hygiene. Jeder Jäger ist dafür verantwortlich, ein qualitativ hochwertiges, frisches und gesundes Wildbret zu erzeugen.“

Bei der Zubereitung von Wildbret gibt es großen Variantenreichtum. Während sich der wilde Braten eher für die kältere Jahreszeit eignet, ist gegrilltes oder gesmoktes Wild ein wahrer Geheimtipp für Feinschmecker. Rehwild, Rotwild, Schwarzwild, aber auch Sika- oder Damwild eignen sich hervorragend für den heißen Rost. Wilde Burger sind zudem besonders für Kinder ein gesundes und nährstoffreiches „Fast-Food“.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Bademeister%20HAllenbad%20Rain2.tif
Sanierung

Neues Becken für das Rainer Hallenbad

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen