1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Zuerst ein neues Rathaus

Buchdorf

29.09.2017

Zuerst ein neues Rathaus

Diese Gebäude sollen einem neuen Dorfzentrum in Buchdorf weichen.
Bild: Wolfgang Widemann

Die Pläne für die Neue Mitte in Buchdorf nehmen Konturen an. Mehrheit des Gemeinderats verständigt sich auf eine Variante. Kritik kommt erneut von der PWG

Der Buchdorfer Gemeinderat hat sich nach mehrmaliger Beratung auf eine Planungsvariante für das neue Dorfzentrum verständigt. Die drei Mitglieder der PWG-Fraktion stimmten – wie von Anfang an – gegen das Projekt. Mit dem Beschluss habe man „einen weiteren Schritt für die Neue Mitte mit Bürgerzentrum gemacht“, erklärte Bürgermeister Georg Vellinger nach der Abstimmung im Gemeinderat.

Drei mögliche Varianten erläuterte Planer Stefan Mohr im Gemeinderat. Jedes Detail zeigte er in der mehrstündigen Sitzung auf. Auch die unterschiedlichen Raumbedürfnisse seien berücksichtigt worden, so Vellinger.

Welche weiteren Gebäude im Konzept vorgesehen sind

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Architekturbüro vonMeierMohr aus Schondorf am Ammersee hatte nach einigen Turbulenzen als Drittplatzierter eines Architektenwettbewerbs (wir berichteten) den Auftrag für das Buchdorfer Jahrhundertprojekt erhalten. Sicher ist, dass das Dorfzentrum in mehreren Bauabschnitten entstehen soll. Sicher ist nun auch, dass es mehrere Baukörper sein werden, die dem Ort in seiner Mitte ein neues Gesicht geben sollen. Lebendig solle das Dorfzentrum nach den Worten Mohrs werden. In den Gebäuden will er die notwendigen Nutzungen bündeln.

Die Bauten, so die gewählte Variante, sollen so angeordnet werden, dass ein möglichst großer Platz angelegt werden kann. Im ersten Bauabschnitt soll das Rathaus gebaut werden, gefolgt von einem gegenüberliegend platzierten Gebäude für Arztpraxen und Apotheke.

Schließlich will man das Bürgerhaus verwirklichen. Es wird 16 mal 42 Meter groß und neben einem Bürgersaal auch Platz für einen Schießstand und das Schützenheim bieten, ebenso wie für eine Bücherei und die Volkshochschul-Belange. Im Dachgeschoss soll der Musikverein Buchdorf sein Domizil bekommen.

Das Bürgerhaus wie auch ein Geschäftshaus sollen den Platz nach hinten abrunden. Gedacht sei an die Unterbringung einer Gastronomie, einer Bäckerei, einer Metzgerei und eines Lebensmittelladens. Da der jeweilige Bedarf hierfür noch nicht geklärt sei, ist die Verwirklichung des Gebäudes aufgeschoben worden. Ganz zum Schluss will man den Plan für eine Turnhalle in Angriff nehmen.

Paula Haunstetter verlas auch im Namen ihrer PWG-Fraktionskollegen Thomas Liebhäuser und Christian Preißler eine Erklärung. Darin formulierten sie erneut ihre Ablehnung gegen das Gesamtprojekt wie auch sämtliche Entwürfe. Das Rathaus, so Paula Haunstetter, erscheine der PWG als „überdimensioniert und unnötig.“ Die Planungen für einen Lebensmittelmarkt halte man ebenfalls nicht für notwendig, „da dies keine gemeindliche Aufgabe darstellt und zudem kein Betreiberkonzept vorliegt.“ Das gelte auch für die angedachte Gastronomie.

„Total übertrieben“ sei es, einen Dorfplatz für mindestens 1000 Personen zu schaffen. Die Raumbedürfnisse der Vereine hätten sich außerdem verändert. Insgesamt sei das Grundstück ungeeignet. Lagebedingt werde ein Großteil der geplanten Gebäude nur an die gemeindliche Kanalisation angeschlossen werden können, „wenn gepumpt wird.“ Das verursache in der Zukunft höhere Kosten beim Abwasser. Dadurch würden die Bürger stärker belastet.

Wie Paula Haunstetter ausführte, seien die Grundstücksverhandlungen für das geplante Areal immer noch nicht abgeschlossen. Somit sei die Zufahrt weiterhin ungeklärt. Dadurch würde das Verkehrsaufkommen in der Dorfmitte steigen. Eine Sanierung der bestehenden Gebäude sei ferner nie geprüft und nicht ins Gesamtkonzept integriert worden.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0807.JPG
Landkreis

Machbarkeitsstudie für das Almarin soll kommen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen