Newsticker
Neuer Höchstwert: RKI meldet 112.323 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Donauwörth: Prügel-Vorwürfe: Weitere Widersprüche im Prozess gegen Polizisten

Donauwörth
05.01.2022

Prügel-Vorwürfe: Weitere Widersprüche im Prozess gegen Polizisten

Zwei Beamte der Polizeiinspektion Donauwörth (im Bild) stehen nach einem Einsatz im Bezirkskrankenhaus vor Gericht.
Foto: Helmut Bissinger

Plus Zwei Polizisten der Inspektion Donauwörth sind nach einem Vorfall im dortigen Bezirkskrankenhaus angeklagt. Ein "Ereignisbericht" lässt nun aufhorchen.

Im Berufungsprozess gegen zwei Polizisten der Inspektion Donauwörth sind weitere Widersprüche zutage gekommen. Am dritten Verhandlungstag vor dem Landgericht Augsburg stand die Vernehmung der ehemaligen Pflegedienstdirektorin des Bezirkskrankenhauses Donauwörth im Mittelpunkt. Sie verfasste im Juni 2020 nach einem vermeintlichen Vorfall in der Klinik einen Bericht, der an den Vorgesetzten der beiden Beamten ging - und den viel diskutierten Fall ins Rollen brachte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.01.2022

die Frage ist doch auch ob die Schwester die die schweren Belastungen ausgesprochen hat nicht mit dem Besoffenen Straftäter näher bekannt ist und ihn so ein bisschen vor Strafe schützen kann

Permalink
05.01.2022

Merkwürdige Widersprüche. Warum diese Ungereimtheiten nicht bereits beim 1. Prozess ans Tageslicht gekommen oder wurde gar schlampig ermittelt zu Ungunsten der beiden Polizisten. Und wieder der arme betrunkene Patient; der darf spucken schlagen usw und der Betroffene muss das demütig und verständnisvoll über sich ergehen lassen; in USA so ein Mensch eine Spuckhaube überstülpt. Die Pflegedientsleiterin trifft meines Erachtens eine erhebliche Mitschuld; als Vorgesetzte hätte sie den Bericht sorgfältig prüfen müssen bevor sie ihn weiter weiter gegeben hat. Eine Entschuldigung und Bedauern reicht da nicht aus; zumal sie bei dem Vorfall nicht zugegen war.

Permalink