Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus

Frauenfußball

17.10.2017

90 lehrreiche Minuten

Wörnitzstein (mit Sandra Melan, Nr. 8) verlor gegen die Gäste von Schwaben Augsburg mit 0:2.
Bild: Izsó

Schwaben Augsburg zeigt dem Team des SV Wörnitzstein-Berg seine Grenzen auf

Eine verdiente 0:2-Niederlage kassierte die erste Frauenfußball-Mannschaft des SV Wörnitzstein-Berg gegen den TSV Schwaben Augsburg 2.

Mit dem Anpfiff hatten die Gäste aus Augsburg sofort die Initiative übernommen und das Spielgeschehen in die Hälfte der Frauen des SVW verlagert. Es folgte Angriff auf Angriff auf das Wörnitzsteiner Tor. Zweimal wurde der Ball gerade noch so von der Linie gerettet, ehe Mitte der ersten Halbzeit der verdiente Führungstreffer für Schwaben Augsburg II fiel. Auch nach dem 0:1 ließen die Gäste Ball und Gegner laufen. Es wurde früh attackiert und die ungenauen Zuspiele der Heimmannschaft abgefangen. Es war allein den starken Innenverteidigerinnen Sarah Hörmann und Jessica Wenninger zu verdanken, dass es nur mit einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte erzielten die Augsburgerinnen nach einer schönen Kombination das 0:2. Von nun an war die Heimmannschaft besser im Spiel und bemühte sich um den Anschlusstreffer. Jana Engelmann, Sophia Holler und Michi Schön brachten nach ihren Einwechslungen frischen Schwung. Trotz aller Bemühungen gelang es aber dem SVW nicht, zwingend vor das gegnerische Tor zu kommen.

Zudem waren die Gäste bis zum Schluss über Konter gefährlich, welche wiederum durch die guten Verteidigerinnen oder Torfrau Diana Gunzner geklärt werden konnten. Schiedsrichter Andreas Löw zeigte in der Partie eine souveräne Leistung.

Nach 90 lehrreichen Minuten geht es für die Wörnitzsteinerinnen darum, beim nächsten Spiel in Anhausen selbstbewusst und passsicher einen Auswärtssieg anzupeilen.

SV Wörnitzstein-Berg Diana Gunzner, Lena Donhauser, Melanie Wenninger (75. Michi Schön), Jessica Wenninger, Sarah Hörmann, Caro Engelhard, Lara Rupprecht (70. Sophia Holler), Sandra Melan, Mareike Rehm, Johanna Scherup (70. Jana Engelmann), Anja Neubauer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren