Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Auf ein Neues - als VSC Donauwörth

13.07.2010

Auf ein Neues - als VSC Donauwörth

Nach dreizehn Jahren endet die Handball-Spielgemeinschaft mit dem TSV Rain. Der Name "HSG Donauwörth/Rain" gehört ab sofort der Vergangenheit an. Donauwörths Handballer treten wieder als VSC Donauwörth an.

Nachdem der TSV Rain gezwungen war, seine Handballsparte aufzulösen und die Spielgemeinschaft (SG) mit dem VSC Donauwörth zu kündigen, wurde von beiden Vereinen die SG beim Bayerischen Handball-Verband gekündigt. Der Verband hat nunmehr die Auflösung der SG, die unter dem Namen HSG Donauwörth/Rain gemeldet war, zum 30. Juni 2010 bestätigt und gleichzeitig dem VSC Donauwörth zugestanden, den Spielbetrieb mit allen bisherigen HSG-Mannschaften unter seinem Namen fortzuführen.

Verbindung halten

Einhellig betont wird im Donauwörther Handball-Lager, dass man auch nach der Auflösung der SG die guten Verbindungen nach Rain erhalten möchte, um den Rainer Handballfreunden sportliche Heimat zu bleiben. Damit endet nach dreizehn Jahren die 1997 mit viel Elan gestartete Verbindung, die damals mit über 200 Mitgliedern die größte "Handball-Gemeinde" im Landkreis Donau-Ries hatte entstehen lassen.

Auf ein Neues - als VSC Donauwörth

Die sportliche Bilanz der HSG-Teams konnte sich sehr wohl sehen lassen. Hier sorgten insbesondere die Damen, die fast durchwegs Spitzenplätze in der Bezirksoberliga belegten und die 1. Männermannschaft, die im Jahr 2004 erstmals in die Schwabenliga aufstieg, für den ausgezeichneten Ruf der Nordschwaben. Die sportlichen Höhepunkte aber lieferten zwei Jugendmannschaften, die den Sprung in die Landesliga schafften: die A-Junioren in der Saison 2006/2007 und die weibliche C-Jugend, die in der Hallenrunde 2009/2010 das Kunststück fertigbrachte und Südbayerischer Meister wurde.

Zufluss im Kinderbereich

Die Mitgliederbewegung der beiden Handballsparten aber konnte unterschiedlicher nicht sein: Während die VSC-Sparte insbesondere dank des enormen Zulaufs im Kinderbereich anwuchs und mit etwa 240 Mitgliedern inzwischen zu einer der größten Sparten im VSC avancierte, führte die negative Mitgliederentwicklung bei den Rainer Handballern letztlich in diesem Frühjahr zur Auflösung der TSV-Sparte und damit zur Aufkündigung der Spielgemeinschaft mit dem VSC. Nun starten Donauwörths Handballer wieder mit ihrem alten Namen.

Sie haben für die im September beginnende Hallenrunde wieder drei Erwachsenen- und vier Jugendmannschaften gemeldet und haben zwei größere Kindergruppen im "Ballspaß"-Trainingsbetrieb. Das Aushängeschild ist die weibliche B-Jugend, die problemlos die Qualifikation zur Landesliga absolvierte. Für die Bezirksoberliga gemeldet sind das Damenteam, die 1. Männermannschaft und die weibliche C-Jugend. Während die zweite Männermannschaft in der Bezirksklasse/Mitte antritt, spielen die B-Junioren und die männliche D-Jugend in der Bezirksliga.

Für den Verein sind acht Schiedsrichter und zwölf lizenzierte Übungsleiter tätig. Als Trainer fungieren: Frank Stadler (Frauen), Lubos Urban (Männer), Maria Dushkova und Kirsten Neuhaus (weibliche B), Andreas Biehle und Thomas Reißner (B-Junioren), Thomas Riesner und Maria Braun (weibliche C), Tobias Fieger (männliche D), Karin Schmidtkunz, Nicole Wermuth und Cornelia Kotter (Ballspass-Kids, Minis und F-Jugend).

Großes Team

Die Spartenleiterin Nicole Wermuth steht folgendes Team zur Verfügung: Robert Glashauser und Gottfried Hornung (Stellvertreter), Silvia Müller (Sportwartin), Kirsten Neuhaus (Jugendwartin), Gerhard Bachmann (1. Kassier/Presse), Karin Schmidtkunz (Management, 2.Kassiererin), Jürgen Häckel (Schriftführer), Rudi Koukol (SR-Wart), Werner Stefanik (Chronist), Robert Benkert (Kassenrevisor), Jens Scheffler (Beisitzer, neue Medien). (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren