1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Bären unterliegen knapp im Spitzenspiel

Basketball

12.11.2019

Bären unterliegen knapp im Spitzenspiel

Trainer Lars Kobusch musste mit nur neun Donauwörther Spielern nach Ingolstadt reisen.
Bild: Izsó

VSC Baskets Donauwörth verlieren gegen die Schanzer Baskets Ingolstadt knapp mit 72:86. Dabei steht vor allem der Start unter keinem guten Stern

Die VSC Baskets Donauwörth hatten in Ingolstadt gegen die Schanzer Baskets das Spitzenspiel zu bestreiten. Die jüngsten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten waren immer interessante Spiele und auch diesmal lieferten sich beide Mannschaften einen ansehnlichen Schlagabtausch. Der VSC musste sich am Ende trotz guter Leistung mit 86:72 geschlagen geben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit nur neun Spielern reiste Donauwörth an und verschlief gleich den Start. Dadurch, dass die Raumverteidigung zu langsam war, konnte der Gastgeber schnell zwei Dreier verwandeln und ging nach fünf Minuten schon mit 13:1 in Führung. Erst durch eine Auszeit kamen die Donauwörther ins Spiel und standen besser in der Verteidigung. In der Offensive taten sich die Bären ebenfalls schwer. Die Mannverteidigung von Ingolstadt war gut und nur schwer zu durchbrechen. Das erste Viertel endete mit 25:11. Im zweiten Abschnitt war der VSC endgültig angekommen. Durch einfaches Pick-and-Roll-Spiel waren die Donauwörther Bären öfters erfolgreich und auch der Dreier fiel besser. So holten sie den Rückstand bis zu sechs Punkten auf und zwangen Ingolstadt, die Auszeit zu nehmen. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und es ging mit 40:33 in die Halbzeit.

Trainer Lars Kobusch stellte die Verteidigung für die zweite Hälfte von Raum auf Mann um, dies sollte helfen, die Dreierpunktwürfe besser in den Griff zu bekommen. Beide Teams starteten da, wo sie aufgehört hatten, es wurde weiter auf beiden Seiten gepunktet, bis drei Minuten vor Ende des dritten Viertels. Durch jeweils einen Dreier von Sven Ulrich und Flo Erdle und hervorragende Verteidigung glich der VSC mit 52:52 aus. Auch die Jung-Bären Marco Stampfer und Deniz Hitzli hatten großen Anteil an der Aufholjagd. Allerdings verspielten die Bären ihren Erfolg wieder. Nach einer Auszeit von den Gastgebern herrschte kurze Verwirrung in der VSC-Verteidigung. Ingolstadt nutzte diese und legte einen 8:0-Lauf hin. Der Endstand zum dritten Viertel lautete 60:53. Im letzten Abschnitt setzte der VSC noch einmal alles daran, wieder aufzuholen. Doch jede gute Offensivaktion wurde von Ingolstadt erwidert. Gegen Ende gingen den Donauwörthern die Kräfte aus und so gewannen die Schanzer am Ende mit 86:72. Jedoch müssen die Bären trotz Niederlage nach vorne schauen, sie haben ein ordentliches Spiel abgeliefert und die Saison ist noch lang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch Spielertrainer Benni Vogel pflichtet dem bei: „Leider hat es nicht zum Sieg gereicht. Wir hatten unsere Schwächephasen zu falschen Zeitpunkten. Ich bin trotzdem stolz auf mein Team, es hat nicht aufgehört zu kämpfen und größtenteils ein gutes Spiel gemacht. Wir müssen uns jetzt auf nächste Woche konzentrieren, denn da kommt der TV Augsburg zu uns und der ist ebenfalls noch ungeschlagen.“ (vsc)

VSC Baskets Donauwörth Cirone (8), Erdle (14), Hitzli (4), Korn (20), Krippner, Scheuerer (9), Stampfer (7), Ulrich (10), Vogel

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren