Newsticker

RKI meldet mehr als 18.000 neue Corona-Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Das Schlusslicht leistet großen Widerstand

Frauenfußball

21.04.2015

Das Schlusslicht leistet großen Widerstand

Tabellenführer Donauwörth müht sich zu einem 2:0 gegen Burgau

Die Damen des FC Donauwörth mussten am vergangenen Spieltag Schwerstarbeit verrichten, waren doch die Gegner aus Burgau eine recht spielstarke Mannschaft, die besser war als es ihr Tabellenplatz aussagte. Am Ende feierte der Spitzenreiter der Bezirksliga einen 2:0-Erfolg.

Beim FCD fiel kurz vor Spielbeginn noch Laura Stephan wegen Grippe aus, sodass man sich bei der Zweiten bedienen musste. Die Heimelf bestimmte jedoch sofort das Geschehen, doch die Gäste mit ihren beiden schnellen Stürmerinnen waren nicht ungefährlich und brachten die Abwehr des Öfteren in Verlegenheit. Hier gab die B-Juniorin Marie Klinger ihr Debüt in der Ersten und bot dabei eine gute Leistung. Auch Jana Löhle und Yvonne Bayer überragten in der Defensive. Das Mittelfeld und der Sturm der Heimelf fabrizierten aber zu viele Abspielfehler, sodass die Gäste immer wieder klären konnten.

Die erste Chance vergab Sarah Hörmann bereits nach vier Minuten, als sie nach einer Ecke aus kurzer Distanz übers Tor schoss. Weitere Ecken der Donauwörtherinnen konnten immer wieder geklärt werden. In der 21. Minute erfolgte ein sehenswerten Angriff über rechts, die Flanke nahm Sarah Halbritter volley und setzte den Ball aus 16 Metern unhaltbar ins Tor. Die Gäste bedrohten das FCD-Gehäuse nur nach Freistößen, die aus unnötigen Fouls entstanden.

Weitere gute Chancen in der ersten Halbzeit für Donauwörth gab es durch Sophia Holler und Anja Neubauer, die aber ebenso wie Freistöße aus guten Positionen großzügig vergeben wurden. In der zweiten Hälfte konnten die Gäste das Spiel ausgeglichener gestalten, doch eine Gefahr für das FCD-Tor bestand nicht. Renate Fax musste im ganzen Spiel nur einen Schuss abwehren, ansonsten nahm ihr die sichere Abwehr die meiste Arbeit ab. Dem FCD ergab sich durch die nun offensivere Spielweise der Gäste mehre große Chancen, das Ergebnis zu verbessern, doch man vergab einige Male kläglich. So dauerte es bis zur 90. Minute, ehe Sandra Melan aus 20 Metern den Ball zum 2:0-Endstand ins Tor schoss. (hkr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren